Von A bis Z Ratzingers theologische Ausrichtung


Als Glaubenshüter im Vatikan hat Joseph Ratzinger in den vergangenen Jahren die theologische Ausrichtung der katholischen Kirche wesentlich mitgeprägt. Seine Position zu umstrittenen Fragen in Stichworten.

Der Sohn eines Polizisten aus dem niederbayerischen Marktl am Inn wollte angeblich schon als kleiner Junge Kardinal werden, weil er vom prächtigen Ornat des früheren Münchner Erzbischofs Michael Faulhaber begeistert war. Nach dem Gymnasium in Traunstein trat Ratzinger ins Priesterseminar ein. Nach dem Seminar folgte von 1946 an das Studium der Theologie und Philosophie in München und Freising. 1951 wurde er zum Priester geweiht, mit nur 30 Jahren habilitierte er und wurde Dogmatik-Professor an der Freisinger Hochschule. Danach lehrte er in Bonn und Münster.

Einen "Kulturschock" erlitt Ratzinger, der noch auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil im Gefolge des Kölner Kardinals Joseph Frings durchaus fortschrittliche Positionen vertrat, während der Studentenbegung in Tübingen. "Er ist über behandelt worden. Im Umgang mit Konflikten war er nicht versiert", erinnert sich ein damaliger Kollege. Ratzinger ging im Streit, wechselte nach Regensburg. 1977 wird er dann von Papst Paul VI. zum Erzbischof von München und Freising berufen, wenig später zum Kardinal.

Der neue Papst Johannes Paul II. ernannte Ratzinger dann 1981 zum Präfekten der Glaubenskongregation, der Institution, die früher einmal für die Inquisition verantwortlich war. Der Posten war dem kühlen Denker wie auf den Leib geschrieben. Ob Verdammung künstlicher Geburtenregelung, Verbot weiblicher Priester oder Befreiungstheologie in Lateinamerika: Das oberste Urteil im Vatikan trug stets auch die Handschrift des Deutschen. Mit den Jahren wurde deutlich, dass kein anderer so gut wie Ratzinger das Vermächtnis des polnischen Papstes weiterführen könnte. Damit war der Weg des Bayern auf den Papstthron zumindest vorgezeichnet.

Abtreibung

Um eine indirekte Mitwirkung der Kirche an Abtreibungen auszuschließen, setzte sich Ratzinger erfolgreich für einen Ausstieg aus der Schwangerenkonfliktberatung ein.

Aufklärung und Moderne

Ratzinger ist skeptisch gegenüber dem Freiheitsdenken der Moderne und warnt vor einem Abgleiten in einen zügellosen Liberalismus.

Befreiungstheologie

Der lateinamerikanischen Befreiungstheologie warf Ratzinger eine marxistische Gesinnung vor; Theologen wie Leonardo Boff wurden gemaßregelt.

Bibel

Der katholische Glaube orientiert sich nicht nur an der Heiligen Schrift, sondern auch an der kirchlichen Tradition. An diesem Unterschied zur reformatorischen Theologie hält Ratzinger fest.

Frauen

Zum Priesteramt sollen weiterhin nur Männer zugelassen werden. Den Feminismus lehnt Ratzinger ab.

Kirchenlehrer

Ratzingers theologische Vorbilder sind platonisch geprägte Kirchenlehrer wie Augustinus und Bonaventura, weniger der aristotelisch gesinnte Kirchenlehrer Thomas von Aquin.

Kollegialität

Ratzinger wandte sich zuletzt gegen einen übersteigerten römischen Zentralismus und sprach sich für mehr Mitsprache der Bischöfe und Ortskirchen aus.

Krieg und Frieden

Mit der Wahl seines Papstnamens Benedikt XVI. knüpft Ratzinger an die pazifistische Tradition von Benedikt XV. an, der sich während des Ersten Weltkriegs um Frieden bemühte.

Laien

Trotz des zunehmenden Priestermangels sollen Laien nicht predigen oder Messfeiern leiten dürfen

Liturgie

Ratzinger schätzt die alte lateinisch-römische Messform, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil durch volkssprachliche Gottesdienste ersetzt wurde.

Ökumene

Ratzinger betont den Vorrang der katholischen Kirche vor anderen christlichen Kirchen und lehnt gemeinsame Eucharistiefeiern ab.

Pille und Kondom

Ratzinger lehnt künstliche Empfängnisverhütung ab und hält eheliche Treue für den besten Schutz vor Aids.

Scheidung

Ratzinger ist gegen eine Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.

Unfehlbarkeit

In Glaubens- und Sittenfrage ist der Papst unfehlbar - an diesem Lehrsatz des Ersten Vatikanischen Konzils hält Ratzinger fest.

Wissenschaft

Ratzinger betont den Vorrang des römischen Lehramts vor der Freiheit der Theologie.

Zölibat

An der vorgeschriebenen Ehelosigkeit von Priestern will Ratzinger nicht rütteln.

AP/DPA AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker