HOME

Wien: Mann fliegt aus Wohnung, weil er zu laut Pornos guckte

Ein Wiener hat durch die Lautstärke, mit der er fast rund um die Uhr Pornofilme konsumierte, den Ärger seiner Nachbarn auf sich gezogen. Deshalb musste er sich nun eine andere Bleibe suchen.

Ein Mann schaut gierigen Blickes Pornos auf seinem Computer

Mehrere Ermahnungen, die Pornos doch bitte leiser zu stellen, ignorierte er.

Getty Images

Ein Österreicher machte aus seiner Liebe zu Pornos kein großes Geheimnis. Zu jeder Tages- und Nachtzeit sollen bei im Sexfilme in der Wohnung gelaufen sein.  Das berichtet österreichische Zeitung "Die Presse". Dem Bericht zufolge hat der Mann, neben stundenlanger lauter Musik, genauso laut Pornofilme konsumiert. Auch mehrere Ermahnungen, die Nacktfilme doch bitte leiser zu stellen, habe der Mann ignoriert.

Schlafstörende Pornografie zum Leid der Nachbarn

Die Lautstärke, in der er die Filme laufen ließ, war so hoch, dass seine Nachbarn sich davon derart massiv gestört fühlten, dass sie teilweise nicht mehr in Ruhe schlafen konnten.

Der Mieter hatte dem Bericht zufolge auch keine Einsicht gezeigt, als er vom Vermieter ermahnt wurde. Selbst nach Einleitung des Räumungsverfahrens habe er sein Verhalten nicht geändert. Dies hätte ihm laut österreichischem Mieterschutzverband noch vor der Räumung bewahren können, denn "wenn der gekündigte Mieter sein unleidliches Verhalten nach Zustellung der Aufkündigung einstellt, ist diese Verhaltensänderung bei der Beurteilung des Gesamtverhaltens mit zu berücksichtigen und kann bei Vorliegen einer positiven Zukunftsprognose zur Klagsabweisung führen“, wird auf dessen Website erklärt. Er wehrte sich aber gegen eine Räumung mit dem Argument der besonderen "Hellhörigkeit" des Hauses, was einstweilen erfolglos blieb.

Gericht bestätigt: "Unleidliches" Verhalten

Ob jedoch das Verhalten des Mannes Grund genug bot, ihm rechtmäßig kündigen zu dürfen, wurde in erster Instanz noch nicht endgültig geklärt. Im Folgenden wehrte er sich gegen den Entscheid vor dem Obersten Gerichtshof. Unter anderem verlangte er ein bautechnisches Gutachten für das Verfahren, um zu klären, ob nicht doch die baulichen Zustände des Hauses für die Lärmentwicklung ursächlich gewesen sein könnten. Dem wurde jedoch nicht entsprochen. Laut dem Oberstem Gerichtshof stellt die Nichtentsprechung auch keinen Verfahrensmangel dar.

So hielt sich auch das Verständnis für ihn in dieser Instanz in Grenzen. Der zuständige Richter stufte das Verhalten des Mannes abermals als "unleidlich" ein. Nun muss er endgültig aus der Wohnung ausziehen.

Witziges virales Video: Pole dreht Porno-Fake
km
Themen in diesem Artikel