HOME

ZdK-Präsident Glück im stern: "Über Sterbehilfe will ich nicht nachdenken"

Darf man Todkranken beim Sterben helfen? Nein, sagt Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken - denn legale Sterbehilfe würde pflegebedürftige Menschen unter Druck setzen.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, hat davor gewarnt, in Deutschland organisierte Sterbehilfe zu erlauben. "Wenn die organisierte Sterbehilfe, der Suizid gesellschaftlich und politisch zur selbstverständlichen Alternative zur Pflege werden, verändert sich das gesellschaftliche Klima. Dann entsteht unverantwortlicher Druck auf Menschen, die unter Umständen über lange Zeit hinweg Unterstützung brauchen", sagte Glück in einem Interview dem stern.

Palliativmedizin ist ein Ausweg

Die Debatte um die Sterbehilfe in Deutschland war kürzlich durch ein stern-Interview des EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider angefacht worden. Schneider hatte darin erklärt, dass er - entgegen seiner eigenen Überzeugung - seiner krebskranken Frau beim Sterben helfen würde, wenn sie ihn darum bäte. Glück nannte dies eine Entscheidung, die Schneider "persönlich treffen und verantworten" müsse. Er selber, so Glück, wolle sich mit einer derartigen Grenzsituation für sich persönlich nicht theoretisch beschäftigen. "Angesichts der Möglichkeiten einer umfassenden Palliativmedizin und Schmerztherapie wäre dies eine so außergewöhnliche Maßnahme, dass ich keinen Anlass sehe, darüber zu spekulieren."

Glück kritisierte im stern-Interview die Defizite, die es in Deutschland bei der Palliativmedizin und der Sterbebegleitung immer noch gäbe. "Die rechtlichen und finanziellen Bedingungen müssen erheblich verbessert werden. Das wird auch eine Glaubwürdigkeitsfrage für den Bundestag. Der sollte sich damit noch vor den Regelungen über die Sterbehilfe befassen."

Das gesamte Interview ...

... lesen Sie im aktuellen stern

Axel Vornbäumen
18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus