HOME

"Vorgezogener Weihnachtsbraten": Zoo Duisburg verfüttert Zebra an seine Löwen

Der Zoo Duisburg hat seinem Löwenpaar einen vorgezogenen Weihnachtsbraten spendiert - in Form eines alten Zebras. Vor den Augen der Besucher wurde das 250 Kilo schwere Tier den Löwen zum Fraß vorgeworfen.

Ein Löwe mit einem toten Zebra

Ein Löwenmännchen liegt neben einem toten Zebra im Duisburger Zoo: Die Leitung des Tierparks hat bestätigt, ein Zebra an seine Löwen verfüttert zu haben

Der Duisburger Zoo hat ein ganzes Zebra an seine beiden Löwen verfüttert. Das weibliche Tier sei mit 24 Jahren schon sehr alt und gebrechlich gewesen, sagt Zoo-Kurator Volker Grün und bestätigt damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. "Es wäre so oder so gestorben. So hat es den Löwen noch etwas Gutes getan." Das Tier sei zuvor durch einen Schuss getötet worden.

Das Löwenpaar fresse seit Donnerstag nun etwa eine Woche lang an dem etwa 250 Kilogramm schweren Zebra. "Es ist das beste Biofleisch, das man sich vorstellen kann und ein vorgezogener Weihnachtsbraten für sie."

Dr. Jochen Reiter, der wissenschaftliche Leiter des Zoos, sagte gegenüber der "WAZ": "Ernährungsphysiologisch gibt es für Raubtiere kein besseres Futter." Im ganzen Futtertier stecke alles, was ein Löwe so braucht: hochwertiges Eiweiß, viel Vitamin C, verschiedene B-Vitamine, Eisen und essentielle Aminosäuren. Ein ganzes Beutetier zu zerlegen, halte die Tiere auch körperlich und geistig fit.

Nicht zum ersten Mal ganze Raubtiere verfüttert

Nicht zum ersten Mal seien im Zoo Duisburg ganze Raubtiere verfüttert worden: "Ein Zebra hatten wir in den neun Jahren, die ich in Duisburg bin, zwar noch nicht, aber afrikanische Zwergziegen und Kamerunschafe aus dem Streichelzoo bekommen unsere Löwen sicher ein Dutzend Mal im Jahr", so Reiter.

Von den zahlreichen Besuchern, die sich die Fütterung ansahen, habe es keine Beschwerden gegeben: "Es hat sich niemand beschwert. Das habe ich aber auch nicht erwartet, weil es sich um einen völlig natürlichen Vorgang handelt und weil jeder, der mit ein bisschen Menschenverstand darüber nachdenkt, einsieht, dass es das Beste ist."

Eine ähnliche Aktion in Kopenhagen hatte 2014 noch weltweite Empörung ausgelöst. Der Zoo der dänischen Hauptstadt hatte damals eine Giraffe getötet und an die Löwen verfüttert.

tim / DPA