HOME

Klimaschutz: Grüner Anstrich für New York: Wie Bürgermeister de Blasio die Stadt verändern will

New York: Gläserne Wolkenkratzer, die in den Himmel ragen. Der Horizont, der sich in den Glasfassaden spiegelt. Doch der schöne Schein der Millionen-Metropole am Hudson River ist trügerisch. Findet Bürgermeister Bill de Blasio. Er will der leuchtenden Metropole einen grünen Anstrich verpassen.


Die Skyline von New York

Die Skyline von New York. Das Violett der Abenddämmerung spiegelt sich in der Glasfassade des One World Trade Centers. 

Picture Alliance

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio möchte nicht, dass in Zukunft weiterhin Wolkenkratzer mit Glasfassaden gebaut werden. Dies sei unglaublich ineffizient, findet der demokratische Politiker. Es entweiche zu viel Energie durch die Fenster. Die schlecht gedämmten Häuser seien schon jetzt einer der größten Produzenten von Treibhausgasen in New York.

50.000 Gebäude sollen saniert werden

In Zukunft dürfe nur noch Glas verwendet werden, wenn beim Bau auf anderem Weg Emissionen reduziert werden könne, kündigte de Blasio an. Wer sich den neuen Auflagen wiedersetzt, muss mit Strafen rechnen. Auch rund 50.000 bestehende Gebäude sollen saniert werden, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Um 30 Prozent will Bill de Blasio bis 2030 die Treibhausgasemissionen in New York senken. Bis 2050 soll die Metropole ihren Kohlendioxidausstoß komplett kompensieren. "Wir handeln jetzt, bevor es zu spät ist", so der Bürgermeister.

Und seine Pläne sehe noch mehr vor: Alle städtischen Einrichtungen von New York sollen mit erneuerbarer Energie versorgt werden. Dafür soll Wasserkraft aus Kanada genutzt werden. Außerdem will de Blasio Mülltrennung zur Pflicht machen. Und um den Verkehr in der Stadt zu reduzieren, plant er eine Straßennutzungsgebühr für die Innenstadt. Auch Plastikgeschirr und verarbeitetes Fleisch soll aus städtischen Betrieben verschwinden. 

Bekämpfung der soziale Ungleichheit in New York 

Die Stadt will insgesamt 14 Millionen Dollar in die Hand nehmen, um die Pläne umsetzen zu können. Zugleich entstünden neue Jobs. Damit bekämpfe man also gleichzeitig auch die soziale Ungleichheit in New York, erklärt de Blasio. 

Quelle: "SPIEGEL ONLINE"

Video: Klimaproteste: Festnahmen in New York City
deb / DPA