HOME

Nachrichten aus Deutschland: Schlange bei Auszug vergessen: Nachmieterin wird von Natter gebissen

Lörrach: Schlange beißt Frau in neuer Wohnung +++ Beckum: Mann soll Ex-Freundin getötet und dann Feuer gelegt haben +++ Dresden: Vierjähriges Mädchen ertrinkt in Freibad +++ Bremen: Niesanfall löst Lkw-Unfall aus +++ Aktuelle Nachrichten aus Deutschland.

6 Fakten über Schlangen: Viele Schlangen geben Stinkesekret zur Verteidigung ab

Nachrichten aus Deutschland im stern-Ticker:

Lörrach: Schlange bei Auszug vergessen - neue Mieterin von Natter gebissen

Eine Frau ist in ihrer neu bezogenen Wohnung in Lörrach (Baden-Württemberg) von einer Schlange gebissen worden. Die 31-Jährige hatte am Samstagabend in ihrer Küche an einem Müllsack hantiert, als das Tier zubiss, wie die Polizei mitteilte. Da zunächst unklar war, wie die Schlange in den Müllsack kam und ob es sich möglicherweise um ein giftiges Exemplar handelte, übernahm die Polizei die Ermittlungen. Befragungen in der Nachbarschaft ergaben, dass der Vormieter der Wohnung verschiedene Schlangen gehalten und offensichtlich eines der Tiere bei seinem Auszug vergessen hatte. Die als "asiatische Kletternatter" identifizierte Schlange gelte nicht als giftig, hieß es von der Polizei. Daher war die Bissverletzung auch nicht gefährlich. Allerdings musste die Frau zur Beobachtung eine Nacht im Krankenhaus verbringen.

Bei der Schlange in Lörrach handelte es sich um eine "asiatische Kletternatter", hier ist eine Äskulapnatter abgebildet

Bei der Schlange in Lörrach handelte es sich um eine "asiatische Kletternatter", hier ist eine Äskulapnatter abgebildet


Beckum: Mann soll Ex-Freundin getötet haben - Öffentlichkeitsfahndung

Nach einem Brand in einem Haus hat die Feuerwehr in der betroffenen Wohnung den Leichnam einer Frau entdeckt, die nach bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei jedoch nicht durch das Feuer ums Leben kam. Vielmehr vermuten die Beamten, dass die 22-Jährige von ihrem Ex-Freund umgebracht wurde, ehe die Wohnung in Brand geriet. Die Polizei fahndet daher mit Haftbefehl und öffentlich nach dem Mann namens Julian Berle.

"Der 27-jährige Julian B. ist dringend tatverdächtig, seine Ex-Freundin in der Nacht nach einem Streit in der Wohnung der jungen Frau getötet zu haben", erklärte der zuständige Oberstaatsanwalt. "Um seine Tat zu verdecken, setzte er vermutlich im Anschluss die Wohnung der jungen Frau in Brand und flüchtete. Nach derzeitigen Erkenntnissen dürfte es sich um eine reine Beziehungstat handeln."

Berle sei etwa 1,75 Meter groß und von kräftiger Statur. Er hat rote Haare und trägt einen Vollbart. Vermutlich ist er mit einem älteren roten Opel Vectra C mit dem Kennzeichen WAF-JB 290 unterwegs. Der Beschuldigte führt eine scharfe Schusswaffe mit sich. Sollte er angetroffen werden, ist unverzüglich, ohne eigenmächtiges Handeln, die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen", führt die Polizei aus.

Hinweise auf Berle erbitten sich die Beamten unter der Telefonnummer 02581 600-0.

nachrichten eutschland - fahndung

Das Foto zeigt den gesuchten Tatverdächtigen Julian Berle


Dresden: Vierjähriges Mädchen ertrinkt in Freibad

Im Seebad Cossebaude in Dresden ist am Donnerstagnachmittag ein vierjähriges Mädchen ertrunken. Ein Bademeister entdeckte den leblosen Körper im 1,35 Meter tiefen Becken, er startete Reanimationsversuche und alarmierte sofort den Rettungsdienst, doch für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte.

Bremen: Niesanfall löst Lkw-Unfall auf der Autobahn aus

Eine Niesattacke überwältigte einen Lkw-Fahrer aus dem Nichts. Der Mann verlor die Kontrolle und habe daraufhin das Steuer verrissen. Der Laster kippte zur Seite und fiel um. Wie die Polizei mitteilte, blieb der Fahrer dabei unverletzt, die Autobahn 1 Richtung Hamburg zwischen Oyten und Posthausen (nähe Bremen) musste mehrere Stunden gesperrt werden. Das Fahrzeug hatte nach Angaben der Polizei 25 Tonnen Granulat geladen. Ein Großteil der Ladung war bei dem Unfall auf die Fahrbahn gekippt, daher wurden auch in der Gegenrichtung zwei Spuren vorübergehend gesperrt.

Bergen: Frau ist zu betrunken für Alkoholtest

Nachdem ein Verkehrsteilnehmer eine Frau beobachtete, die seltsam schwankte und zu ihrem Auto torkelte, alarmierte er die Polizei. Die Dame wurde unweit entfernt an einem Waldweg angehalten und um einen Alkoholtest gebeten, da aus dem Auto der 50-Jährigen ein starker Alkoholgeruch drang. Der Atemalkoholtest misslang jedoch, da die motorischen Fähigkeiten der Frau bereits stark eingeschränkt waren. Aufgrund dessen wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein vorerst sichergestellt, schreibt die Polizei.

Köln: Taxi rammt Straßenbahn

Er bog an einer Kreuzung verbotenerweise nach links ab und kollidierte dabei mit einer Straßenbahn. In Köln kam es kurz nach Mitternacht zu dem Unfall, bei dem der Wagen zwischen der Bahn und einem Baum eingeklemmt wurde. Dabei erlitt der Fahrer des Taxis schwere Verletzungen, er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Straßenbahn entgleiste, ein Fahrgast sowie der Bahnfahrer wurden leicht verletzt.

Sulingen: Ehepaar stirbt bei Autounfall

Sie gerieten in den Gegenverkehr und krachten dort in einen entgegenkommenden Lkw: Im niedersächsischen Sulingen ist ein Ehepaar bei einem Frontalunfall mit einem Lastwagen tödlich verletzt worden. Der Aufprall war laut Polizei so heftig, dass die Eheleute noch in den Trümmern starben. Der Lastwagenfahrer kam mit leichten Blessuren davon. Die Bundesstraße 214 war nach dem Unfall nahe Sulingen stundenlang gesperrt.


Nachrichten von Donnerstag, 6. Juli:

Lübeck: Fußgängerin durch Müllwagen schwer verletzt

Der Fahrer eines Müllwagens hat in Lübeck eine Frau übersehen, die unmittelbar vor dem Lkw die Straße überqueren wollte. Beim Anfahren erfasste der 48-Jährige die Fußgängerin und überrollte sie. Die 57-jährige Lübeckerin habe bei dem Unfall schwere Beinverletzungen erlitten und sei nach notärztlicher Versorgung in ein Krankenhaus gekommen.

Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft wurde zur Ermittlung der Unfallursache sowie des -hergangs ein Sachverständiger angefordert.

München: Neunjähriger bei Sturz in Schacht schwer verletzt

Ein Neunjähriger hat sich in einem Schwimmbad der bayerischen Landeshauptstadt schwer verletzt, als er versuchte, über einen zuvor von ihm geöffneten Notausstiegsschacht zu springen. Wie die "Augsburger Allgemeine" berichtet, blieb der Junge mit seinem Knie an einem Gitter hängen und stürzte daraufhin in den darunterliegenden und rund fünf Meter tiefen Schacht. Zwar verfing sich das Kind zunächst an einer Leitersprosse, fiel dann jedoch bis ganz unten durch, wo er auf den Betonboden aufschlug. 

Aufgrund der schweren Verletzungen musste es per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Nun ermittelt die Kriminalpolizei, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Barsbüttel: Sattelzug durchstößt Mittelschutzplanke - A1 stundenlang gesperrt 

Auf der A1 ist ein 43-jähriger Sattelzugfahrer aus Richtung Hamburg auf einen vor ihm abbremsenden Pkw aufgefahren. Wie die Polizei berichtet, wurde der Kleinwagen daraufhin kurz vor der Abfahrt Barsbüttel an die Mittelschutzplanke geschleudert, wo er zum Stehen kam. Der Sattelzug wurde durch den Zusammenprall jedoch nicht ausgebremst und durchbrach die Mittelschutzplanke. Ein Auto, das auf der Gegenfahrbahn unterwegs war, konnte dem Fahrzeug nicht mehr ausweichen. Ein Wagen in Richtung Süden versuchte den Unfall zu umfahren und kam dabei rechts von der Autobahn ab. Des Weiteren fuhr ein Pkw aus Richtung Hamburg auf die Sattelzugmaschine auf, so die Polizei.

Infolge des Unfalls musste die A1 für rund drei Stunden gesperrt werden. Auch nach Aufhebung der Sperrung kann es nach Angaben der Polizei aktuell noch zu Verkehrsbehinderungen kommen. Fünf Personen wurden bei dem Unfall verletzt, drei von ihnen mussten nach dem Zusammenprall ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden an Mittelschutzplanke und Fahrzeugen soll erheblich sein.

Neustrelitz: Zoll hebt Sprengstofflabor in Keller aus

nachrichten deutschland - sprengstofflabor neustrelitz

Mit denen im Keller gefundenen Chemikalien hätten Sprengsätze gebaut werden können

Er lagerte rund 40 Kilogramm illegale Böller sowie mehr als 25 Kilogramm Chemikalien in flüssiger und pulverisierter Form: Im mecklenburg-vorpommerischen Neustrelitz bei Rostock hat der Zoll im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Sprengstofflabor entdeckt, das sich ein 25-Jähriger eingerichtet hatte. Gegen ihn wird nun wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Neben der Laborausrüstung fanden die Beamten den Angaben zufolge bei der Durchsuchung am Dienstag auch einen Industriebackofen und ein professionelles Zündpult, wie es Berufsfeuerwerker nutzen. Nach Einschätzung eines Chemikers hätte mit den Chemikalien das gesamte Mehrfamilienhaus gesprengt werden können, hieß es. Außerdem beschlagnahmten die Zöllner verbotene Waffen, unter anderem ein Würgeholz, ein sogenanntes Nunchaku, sowie geringe Mengen Rauschgift.

Nettetal-Kaldenkirchen: Bewohnerin erwischt Einbrecher auf frischer Tat

Er hatte schon das Fenster im Badezimmer aufgehebelt und wollte gerade in die Wohnung einsteigen: Im nordrhein-westfälischen Nettetal-Kaldenkirchen ist ein Einbrecher von der Bewohnerin seines Tatobjekts auf frischer Tat ertappt und in die Flucht geschlagen worden. Demnach hatte die Frau zuvor Geräusche im Badezimmer vernommen. Sie knipste das Licht an und entdeckte daraufhin den mit einer dunklen Mütze bekleideten Mann, der sogleich und ohne Beute Reißaus nahm. 

Hinweise auf den Einbrecher erbittet die Kripo Viersen unter der Rufnummer 02162/377-0.

Ratingen: Feuerwehrleute im Einsatz mit Gegenständen beworfen

nachrichten deutschland - feuer ratingen

Bei dem Hochhausbrand in Ratingen wurden vier Menschen verletzt

Sie hatten geholfen und wurden zum "Dank" mit Gegenständen beworfen: In Ratingen (NRW) kam es gestern Abend gegen 19 Uhr zu einem Brand im zweiten Stock eines 14-stöckigen Hochhauses.  Vor Ort wurde festgestellt, dass es auf einem Balkon brennt; das Feuer konnte von den drei Löschzügen bzw. 65 Einsatzkräften schnell unter Kontrolle gebracht werden. Drei leicht verletzte Bewohner des Hauses wurden wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Ein Feuerwehrmann bekam Kreislaufprobleme. Die Feuerwehr begab sich anschließend auf den Rückweg.

Noch während der Rückfahrt wurde die Feuerwehr jedoch erneut zu dem Hochhaus gerufen. In einem Lüftungsabzug hatte sich Brandrauch angesammelt, weshalb mehrere Bewohner über Brandgeruch und Kopfschmerzen klagten. Die Wohnungen mussten erneut belüftet werden. Damit nicht genug: Während ihrer Arbeiten wurden die Einsatzkräfte aus dem Hochhaus heraus plötzlich mit Gegenständen beworfen. "Erst flogen ein Buch, anschließend noch ein Glas aus einem der oberen Stockwerke auf uns hinab", berichtete ein Feuerwehrmann gegenüber der "Rheinischen Post". "Meine Kollegen und ich haben uns ziemlich erschrocken. Verletzt wurde zum Glück niemand." Auch hätten sich über 100 Schaulustige vor dem Haus versammelt. Die Polizei nahm eine Anzeige gegen Unbekannt auf. 

Berlin: Mann verletzt Trio mit Messer und flüchtet dann

Erst stritten sie sich nur verbal, dann zückte einer ein Messer: Bei einem Streit nahe des Treptower Parks sind am frühen Dienstagmorgen drei Männer verletzt worden. Laut Polizei war waren sie mit einem anderen Mann, der zusammen mit einer Frau unterwegs war, aneinandergeraten. Der Begleiter der Frau soll im Zuge des Streits einem Mann der Gruppe ein Handy aus der Hand geschlagen haben, ehe er ein Messer zückte und damit die Männer Alter zwischen 20 und 22 Jahren oberflächliche Stichverletzungen zufügte. Anschließend flüchteten der Täter und die Frau. Selbst eine Suche per Hubschrauber sei erfolglos geblieben, schreibt "Der Tagesspiegel"


Nachrichten von Mittwoch, 5. Juli:

Darmstadt: Kind bringt Weltkriegsbombe mit in Kita

Explosives Mitbringsel: In Darmstadt musste am Morgen ein Kindergarten evakuiert werden, nachdem ein Kind eine zuvor gefundene Weltkriegsbombe mit in das Gebäude gebracht hatte. Erzieherinnen bemerkten den merkwürdigen Gegenstand in einem Regal, verließen mit den Kindern die Kita und alarmierten die Polizei, die daraufhin den Kampfmittelräumdienst ausschickte. 

Dieser transportierte den Spengkörper ab und suchte zudem das Waldstück, wo das Kind die sogenannte Stabbrandbombe gefunden hatte, nach weiterer Weltkriegsmunition ab. Dort habe man jedoch nichts gefunden, schreibt die Polizei.

Vogtareuth: Kind erliegt Schussverletzung - Großvater unter Verdacht

In der Gemeinde Vogtareuth bei Rosenheim ist ein Achtjähriger seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Der Junge war am Mittwochmorgen angeschossen worden, er verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Wie "Focus Online" berichtet, steht der Großvater des Kindes unter Tatverdacht. Er sei kurz nach der Tat in einem Waldstück aufgefunden worden. Offenbar hatte der 79-Jährige versucht, sich das Leben zu nehmen. Auch er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Nach Informationen der "Passauer Neuen Presse" haben Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Ermittlungen gegen den Mann aufgenommen. 

Mönchengladbach: 18 Königspythons im Müll entdeckt

Mitarbeiter der Mönchengladbacher Abfall-, Grün- und Straßenbetriebe (mags) haben am Dienstagmorgen einen überraschenden Fund gemacht: Im Stadtteil Giesenkirchen entdeckten sie eine große Menge Schlangen in einer Styroporbox. Der Behälter, der üblicherweise für Lebensmittel genutzt wird, stand vor einem Papiercontainer abgestellt. 

Wie die Feuerwehr berichtet, brachten die Einsatzkräfte die insgesamt 18 Reptilien zu einem Experten. Dieser identifizierte die ausgesetzten Tiere als Königspythons. Sie zählen zu den Würgeschlangen und sind nicht giftig. Aktuell werden die Tiere aufgepeppelt, da zwei von ihnen Zeichen der Mangelernährung aufwiesen, heißt es in dem Bericht der Feuerwehr. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. 

Neuenburg: A5 wegen Explosionsgefahr gesperrt

Vollsperrung auf der Autobahn 5: Bei Neuenburg ereignete sich am Mittwochmorgen ein Unfall mit einem mit Gefahrengut beladenen Lkw. Zahlreiche Gasflaschen haben sich dabei auf der Fahrbahn verteilt. Wie die Polizei berichtet, besteht am Autobahndreieck Neuenburg Explosionsgefahr. Die Strecke wurde beidseitig gesperrt.

Autofahrer in Richtung Norden werden an der Anschlussstelle Efringen-Kirchen umgeleitet. Die Ausleitung in südliche Fahrtrichtung erfolgt an der Abfahrt Müllheim. Nach Angaben der Polizei ist auch die Zufahrt zur A5 auf der französischen Seite gesperrt.


Nachrichten von Dienstag, 04. Juli:

Berlin: Taxifahrer rast mit 180 km/h an Zivilstreife vorbei

Er hatte es offensichtlich eilig: Im Berliner Stadtteil Neukölln war ein Taxifahrer in der Nacht auf vergangenen Samstag derart schnell unterwegs, dass selbst die Polizisten nicht schlecht gestaunt haben dürften. Demnach befuhr der 48-Jährige die Stadtautobahn in Richtung Tegel, als er gegen 0.35 Uhr an einer Zivilstreife vorbeifuhr - wobei es "vorbeiflog" vielleicht besser trifft. Denn anstatt der dort erlaubten 60 Stundenkilometer war der Mann mit sage und schreibe 180 km/h unterwegs, wie die durchgeführte Messung ergab. 

Den Fahrer erwartet nun nicht nur ein Bußgeld in Höhe von mindestens 1300 Euro, auch wird er mindestens zwei Punkte bekommen und drei Monate auf seinen Führerschein verzichten müssen, schreibt die Polizei.

Wackersdorf: Passant findet Leiche von jahrelang vermisstem Mann

Ein Passant hat am Ufer des Brückelsees im bayerischen Landkreis Schwandorf den Leichnam eines Mannes aus Amberg entdeckt, der seit Juli 2000 als vermisst galt. Weil die vor gut zwei Wochen aufgefundene Leiche derart verwest war, war sie für weitere Untersuchungen zunächst in das Institut für Rechtsmedizin in Erlangen gebracht worden.

Dort stellten die Experten nun eindeutig fest, dass es sich bei dem Toten um einen damals 39-Jährigen aus Amberg handelt, der vor 17 Jahren trotz umfangreicher Suchmaßnahmen mit Leichensuchhunden, Booten und Polizeitauchern nicht gefunden werden konnte. Selbst die Suche von Einheiten der Bereitschaftspolizei München und Nürnberg, die auch im November 2001 nochmals ausgerückt waren, blieb damals erfolglos. Es gebe nach wie vor keine Anhaltspunkte, "aus denen auf eine Gewalttat geschlossen werden könnte", schreibt die Polizei.

7 Schritte: So gehen Sie vor, wenn Ihr Kind verschwunden ist

Hamburg: Mann schlägt mit Axt gegen Polizeiauto 

In Hamburg hat ein Mann in der Nacht zu Dienstag im Stadtteil Winterhude mit einer kleinen Axt auf einen Streifenwagen eingeschlagen. Ein Zeuge beobachtete gegen kurz nach 1 Uhr, wie der 30-Jährige mit dem Werkzeug gegen die Seitenscheibe des geparkten Autos schlug und alarmierte die Polizei. Die konnte den Mann wenige Minuten später in der Nähe des Tatorts festnehmen. Die Beamten prüfen nun, ob ein Zusammenhang mit dem bevorstehenden G20-Gipfel besteht.  


Nachrichten von Montag, 03. Juli:

Homberg: Mann will sich an 18-Jähriger vergehen

Vermutlich nur weil sie sich heftig wehrte, lauthals schrie und so Passanten auf sich aufmerksam machte, ist eine 18-Jährige aus dem hessischen Melsungen einem sexuellen Übergriff entgangen. Wie die Polizei berichtet, war die junge Frau am Dienstagabend auf dem Weg zur Arbeit, als ein Pkw hinter ihr hielt. Der Fahrer stieg demnach aus und zerrte die 18-Jährige in sein Fahrzeug, ehe er auf dem Gelände einer Schule parkte. 

Dort zog der Unbekannte, auf etwa 20 bis 25 Jahre geschätzte Mann, die Frau aus dem Auto und wollte sexuelle Handlungen an ihr vornehmen. Weil sich die 18-Jährige jedoch mit aller Kraft wehrte und durch ihre Schreie Passanten auf die Situation aufmerksam wurden, ließ der Mann kurz von ihr. Diesen Moment nutzte die Frau zur Flucht. 

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zu dem etwa 1,75 Meter großen Mann oder dessen Fahrzeug, einen vermutlich schwarzen Kleinwagen mit fünf Türen, machen können. Hinweise erbitten sich die Beamten unter der Rufnummer 05681-7740.

In Zahlen: Die traurige Realität von sexueller Gewalt in Deutschland


Kaiserslautern: Betrunkener schläft Rausch im Kofferraum aus

Er schaffte es noch fahrend zum Supermarkt, dort angekommen fiel er jedoch fast um: Ein Betrunkener hat in Kaiserslautern wegen seines schwankenden Gangs die Aufmerksamkeit einer Zeugin geweckt, die daraufhin die Polizei alarmierte. Die machten den 27-Jährigen später an seiner Wohnadresse ausfindig - allerdings nicht im Gebäude. Stattdessen schlief der Mann beim Eintreffen der Beamten im Kofferraum seines Fahrzeugs. Weil der Alkoholtest einen Wert von 2,37 Promille auswies, musste der 27-Jährige später auch eine Blutprobe abgeben. Seinen Führerschein ist nun er erstmal los, zudem erwartet ihn ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Leer: Männertrio fährt auf A28 Fahrrad

Wohin sie wollten, ist nicht überliefert. Fest steht hingegen: Die drei Männer im Alter zwischen 19 und 21 Jahren waren mit ihren Fahrrädern definitiv auf einer ungeeigneten Strecke unterwegs. Wie die Polizei Leer berichtet, griff diese das Trio am frühen Sonntagmorgen nämlich auf der A28 zwischen der Anschlussstelle Leer-Ost und dem Dreieck Leer auf, nachdem sie von aufmerksamen Autofahrern alarmiert worden waren. Die Beamten kassierten die drei alkoholisierten Jungs ein und stellten die Räder verschlossen hinter der Leitplanke ab. Für die "Ausflügler" wird die Fahrt noch Folgen haben: Demnach müssen sie jeweils mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen.   

Drensteinfurt: Vier Doggen verletzen Frau lebensgefährlich

Vier nicht angeleinte Doggen sind im Münsterland über eine Spaziergängerin hergefallen und haben die Frau mit Bissen lebensgefährlich verletzt. Die 53-Jährige war am Samstagabend bei Drensteinfurt auf einer durch Felder führenden Straße unterwegs, als sie auf eine Hundehalterin stieß, die ihre Doggen neben sich auf dem Grünstreifen abgelegt hatte. Nach ersten Erkenntnissen sprang zunächst einer der Hunde auf und biss die Spaziergängerin. Aufgeschreckt durch einen Schrei seien auch die anderen Tiere gefolgt und hätten die Frau ebenfalls angefallen. 

Die Doggen verbissen sich und verletzten die 53-Jährige lebensgefährlich. Die Halterin habe noch versucht, ihre Hunde von der Frau wegzuziehen, was ihr jedoch nicht gelungen sein. Die 48-Jährige erlitt selbst leichte Verletzungen durch Bisse. Beide Frauen fielen zu Boden. Der Halterin sei es erst dann gelungen, ihre Hunde unter Kontrolle zu bringen und zu sichern. Die 48-Jährige alarmierte den Rettungsdienst. Die Spaziergängerin kam in ein Krankenhaus. Die vier Doggen, die nicht angeleint waren und keinen Maulkorb trugen, wurden auf Anordnung des Ordnungsamtes der Stadt Drensteinfurt von einem Tierarzt eingeschläfert.

American Staffordshire-Terrier

Burbach: 20-Jähriger von Pkw erfasst und durch die Luft geschleudert

Tragischer Unfall in NRW: Weil ihn ein Pkw-Fahrer in der Dunkelheit offenbar übersehen hatte, ist ein 20-jähriger Fußgänger in der Nacht auf Sonntag schwer verletzt worden. Demnach wurde der der am Straßenrand laufende junge Mann an einem Ortsausgang von dem Fahrzeug erfasst und anschließend einige Meter weit durch die Luft geschleudert, schreibt die Polizei. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus. 

Witten: Zwei-Meter-Schlange neben Spielplatz entdeckt

Einen ungewöhnlichen Einsatz hat die Feuerwehr Witten hinter sich. Bereits am vergangenen Freitagabend wurden die Retter zu einem Waldweg neben einem Spielplatz gerufen, wo Passanten eine rund zwei Meter lange Boa Constrictor entdeckt hatten. Die Feuerwehrleute machten ein Foto der Würgeschlange und schickten dieses einem Experten, der bestätigte, dass es sich um ein ungiftige Exemplar handele. 

Das Tier kam anschließend mit zur Feuerwache, wo es "in einer großen Tonne im Heizungsraum übernachtete" und am nachfolgenden Tag einem Experten übergeben wurde, heißt es im Einsatzbericht.

nachrichten deutschland - boa constrictor witten

Die ungiftige Boa Constrictor auf dem Arm eines Schlangenexperten


Kirchheim: Zwölfjährige durch Fidget Spinner verletzt

Im baden-württembergischen Kirchheim unter Teck ist ein Mädchen nach einem Streit im Krankenhaus gelandet. Wie die "Stuttgarter Zeitung" am Wochenende berichtete, war das Mädchen am Freitag auf einem Schulhof in einen Streit mit Gleichaltrigen geraten. Dabei sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Die Zwölfjährige wurde in dessen Verlauf unter anderem mit einem Fidget Spinner beworfen und leicht verletzt. Zur Beobachtung musste sie stationär ins Krankenhaus, Ermittlungen zum Vorfall laufen.

Fidget Spinner


Münchberg: Reisebus auf der A9 nach Unfall in Flammen

Auf der A9 ist am Montagmorgen ein Reisebus nach einem Unfall mit einem Lkw in Brand geraten. Der Bus war in Höhe Münchberg in Oberfranken nach Norden unterwegs. Die A9 wurde in beide Richtungen voll gesperrt. "Wir müssen von einem sehr schweren Verkehrsunfall ausgehen", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Bayreuth. Es gebe mehrere Verletzte, möglicherweise auch Schwerverletzte. Auf die Frage, ob es Tote geben könnte, antwortete er Sprecher: "Wir können derzeit nichts ausschließen." Bislang werden 17 Menschen vermisst. Bei ihnen sei derzeit unklar, wo sie sich befinden, so die Polizei. Es sei nicht auszuschließen, dass sich Fahrgäste nicht mehr aus dem brennenden Bus retten konnten.


Ebersbach: Auto hängt nach Unfall auf Brücke über dem Fluss

Im sächsischen Ebersbach ist ein Auto am Samstag durch ein Brückengeländer gestoßen und in der Folge über dem Fluss hängengeblieben. Wie "Bild" berichtet, musste die Feuerwehr bei den Bergungsarbeiten zahlreiche Schaulustige zurückdrängen, um den Einsatz und den eingeklemmten 29-jährigen Fahrer im Auto nicht zu gefährden. Wie es zu dem Unfall kam, sei noch unklar.

rös/mod/jek/fri/dm / DPA
VERNUFT -- grundsätzlich als KRIMINELL definiert ??
Kinder und Hartz4-Empfänger werden „zur Vernunft“ diszipliniert. Persönliches Fortkommen, ohne Stillstand, ist das, was man vorgibt. Zweifel seien unvernünftiges Verhalten; Widerspruch, krankhaftes. Rationales oder pragmatisches Verhalten wird nur der „Führung“ (also dem Regierungs- und Verwaltungsapparat) zugebilligt. Nirgends ist ein demokratische Verhalten hinsichtlich der „Führung“ definiert. Demokratie bedeutet: man gibt der gewählten Führung den Auftrag, dem Volk (exakt dem Wohl des Einzelnen) zu dienen. Statt dessen werden Gruppeninteressen vertreten, die ein starkes Veto einlegen oder die Richtung (eigene Vernunft) straffrei umsetzen dürfen. Was ist Vernunft ? Wir kennen nur „unsinnige“ Gruppeninteressen, wie a) den Bau eines Schutzwalles gegen Imperialisten b) den Bau eines weltbedeutenden Drehkreuz-Flughafens (als Abschreckung der Konkurrenz) c) die Einführung von Hartz4 (Motto: nur Billig-Arbeit macht reich) d) eine Mobilität, wo Jedem erlaubt wird so schnell zu fahren, wie er sich es finanziell leisten kann e) ein gewinnorientiertes Verhalten, das „Schwache“ (entgegen der Gesetzeslage) „übertölpelt und ausraubt“; 1) Menschen werden kaufsüchtig / spielsüchtig / sexsüchtig gemacht, mit staatlicher Förderung >> Vogelfreiheit 2) der Enkeltrick ist eine Ableitung des kapitalistischen Systems >> SUB-Randgruppe gegen SUB-SUB-Randgruppe Vernunft heißt ursprünglich: „den eigenen Trieben Einhalt zu gebieten -- Anderen Freiheiten zu geben !!“ (Antikes Rechtsmotto) „Vernunft heißt, Anderen Frieden zu gewähren und Selbst im Gegenzug zu beziehen“ (Biblisches Gemeinwohl ) Warum geht das nicht in einer DEUTSCHEN Demokratie ? Fehlt den Deutschen die Einsicht ? Fehlt den Deutschen ein demokratisches Verständnis ? .. oder sogar Beides ? Oder kann sich in Deutschland nur jemand (verhaltensgestörtes Egozentrisches) politisch an die Spitze setzen, der BEIDES eben gerade nicht praktiziert und umsetzt, gegen die Schwächeren „vernünftig Handelnden“ ???? ... ähnlich, wie das bei kriminellen Banden die Regel ist ? Ist kriminelle Egozentrik nicht die beste Vernunft ? ... Resumee: das sollten die Kinder und Hartz4-Empfänger angeleitet werden, solches ebenfalls umsetzen ? ... sich nicht manipulirren / ausnutzen zu lassen, um nicht in einer Endlosschleife einer Opferrolle zu verharren ?