HOME

D-Day: Pointe du Hoc - diese Festung wurde vor der Landung gestürmt

225 US-Ranger musste am D-Day eine Felsennadel stürmen, weniger als die Hälfte überlebte. Doch offenbar nahm man es später mit der Wahrheit nicht so genau, um die Legende nicht zu stören.

Die US-Fahne weht über der Klippe.

Die US-Fahne weht über der Klippe.

Commons

  Lesen Sie auch 

75. JahrestagPointe du Hoc: Warum die Legende über den tödlichsten Angriff am D-Day eine große Lüge war

225 US-Ranger musste am D-Day eine Felsennadel stürmen, weniger als die Hälfte überlebte. Doch offenbar nahm man es später mit der Wahrheit nicht so genau, um die Legende nicht zu stören.

Die US-Ranger, die die Klippe Pointe du Hoc am D-Day stürmen sollten, wussten, dass sie wenig Aussicht hatten, den 6. Juni 1944 zu überleben. Jenen Tag heute vor 75 Jahren, an dem die Alliierten in Frankreich landeten.

Pointe du Hoc ist ein Felsen in der Normandie, der 30 Meter senkrecht über dem Strand aufragt. Dort befand sich eine Artilleriestellung, deren schwere 155-mm-Kanonen den ganzen Landungsstrand hätten unter Beschuss nehmen können.

Die Anlage war von der Organisation Todt, einer Bautruppe der Nationalsozialisten, so stark befestigt und verbunkert wurden, dass es nicht gelang, die Batterie aus der Luft zu zerstören. Neben dem natürlichen Schutz der Steilküste war die Anlage durch Minenfelder und Drahtverhaue gesichert. Maschinengewehr-Stellungen und schnell feuernde Flugabwehrkanonen konnten jeden Angreifer, der vom Strand aus kam, unter Beschuss nehmen.

Hier geht es zum Text




Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(