HOME

Trauer um Radiomoderator: Torsten Eikmeier starb an Lungenembolie, er hinterlässt Frau und zwei Kinder

Der rheinland-pfälzische Radiosender RPR1 trauert um seine beliebteste Stimme. Wie seine Familie mitteilte, starb der Moderator, Schauspieler und Synchronsprecher Torsten Eikmeier an den Folgen einer Lungenembolie. Er wurde nur 47 Jahre alt.

Torsten Eikmeier Radiomoderator RPR1 gestorben

Bereits am 4. März ist der beliebte RPR1-Moderator Torsten Eikmeier verstorben. Er wurde nur 48 Jahre alt.

Picture Alliance

Die charismatische Stimme von Torsten Eikmeier ist für immer verstummt. Wie der Verband Deutscher Sprecher (VDS) auf seiner Facebookseite mitteilte, verstarb der beliebte Moderator bereits am 4. März. "'Eiki, unser Freund und Kollege ist völlig überraschend gestorben", hieß es von RPR1, wo Eikmeier zuletzt am Mikrofon stand. Eikmeier prägte über viele Jahre das Programm des erfolgreichsten Privatsenders in Rheinland-Pfalz. "Der Schalk in seiner Stimme war sein Markenzeichen, der Schalk im Nacken seine Lebensphilosophie", schrieb der Vorstand des VDS.

Auf seiner Website veröffentlichte Eikmeiers Familie am Dienstagabend eine offizielle Mitteilung. Demnach starb der Moderator am 4. März völlig überraschend an einer Lungenembolie. "Er führte 14 Jahre lang eine glückliche Ehe und hinterlässt zwei Kinder im Alter von drei und sieben Jahren", heißt es darin. Die Beerdigung soll im engsten Familienkreis stattfinden.

Bewegender Post seiner Schauspielkollegen

Neben seinem Job als Radiomoderator war Eikmeier auch als Synchronsprecher und (Theater)-Schauspieler tätig. In der Karlsruher Mystery-Serie "Der Zirkel" spielte er die Hauptrolle. In einem bewegenden Post verabschiedeten sich seine Kollegen. "Lieber Torsten, lieber Eiki, danke für die schöne, wenn auch viel zu kurze Zeit mit Dir. Danke für deine fröhliche Art und Dein großes Herz. Wir vermissen Dich sehr", so ein Eintrag auf der Facebookseite. Zugleich bedankten sich die Kollegen im Namen seiner Familie für die große Anteilnahme, baten aber auch darum, von Trauerbekundungen via Facebook abzusehen. Man werde entsprechende Kommentare aus Respekt vor dem Wunsch von Eikmeiers Frau ausblenden. 

Die neue Serie war erst am 22. Februar in der Schauburg Karlsruhe mit zwei Pilotfolgen gestartet. 2016 spielte der Familienvater eine Hauptrolle im Film "Mannheim - Neurosen zwischen Rhein und Neckar". In dem Streifen gab er die Rolle des "Mike", der sich in der Quadratestadt den Herausforderungen eines erfolglosen Blues-Band-Musikers stellte.  

Die Meldung wurde aktualisiert.

Schweren Herzens müssen wir Euch leider mitteilen, dass unser Hauptdarsteller Torsten Eikmeier plötzlich und völlig...

Gepostet von Der Zirkel am Sonntag, 10. März 2019

Quellen: heidelberg24.de; bunte.de

js
Themen in diesem Artikel