VG-Wort Pixel

Hoffnung auf Nachwuchs Berliner Tierpark begrüßt zwei Roloway-Meereskatzen

Zwei Roloway-Meereskatzen sollen im Berliner Tierpark für Nachwuchs sorgen.
Zwei Roloway-Meerkatzen sind seit vergangener Woche neue Bewohner im Tierpark Berlin. Hier sollen die vom Aussterben bedrohten Affen für Nachwuchs sorgen.
© Jens Kalaene / Picture Alliance
Der Tierpark Berlin hat Zuwachs bekommen. Zwei seltene Roloway-Meereskatzen sind ab sofort Bewohner des Zoos und sollen für Nachwuchs sorgen. Die Primaten-Art ist vom Aussterben bedroht. 

Der Tierpark Berlin hat zwei neue Bewohner. Die zwei Roloway-Meerkatzen sollen Junge bekommen und so zur Rettung ihrer vom Aussterben bedrohten Primaten-Art beitragen, wie der Tierpark am Donnerstag mitteilte. Das Männchen Madiba, 5, stammt aus dem Zoo Duisburg, seine Partnerin Akua, 4, aus dem Ouwehands Dierenpark im niederländischen Rhenen. Dem ersten Eindruck nach zu urteilen finden sich die beiden flinken Äffchen wohl sympathisch.

Nur noch 300 Roloway-Meereskatzen weltweit

Roloway-Meerkatzen haben einen charakteristischen weißen Spitzbart und einen sehr langen schwarzen Schwanz. In freier Natur gebe es sie nur noch in zwei kleinen Gebieten im Süden von Ghana und an der Elfenbeinküste, teilte der Tierpark mit. Die Zerstörung ihres Lebensraumes und Wilderei hätten die Bestände in den vergangenen Jahrzehnten rapide schrumpfen lassen. Nach Schätzungen der Weltnaturschutzunion IUCN leben nur noch rund 300 Roloway-Meerkatzen in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet.

Sicherung der Existenz

Der Tierpark sieht die Zucht in Abstimmung mit europäischen Programmen deshalb als besonders wichtig an. "Indem wir diese Tierart bei uns erhalten, sichern wir als eine Arche der Gene langfristig die Existenz dieser Primaten", sagte Kurator und Tierpark-Tierarzt Andreas Pauly.

Den Schimpansen im Belfaster Zoo gelingt eine gut geplante Flucht aus ihrem Gehege.

Sehen Sie auch: Neulich in der nordirischen Hauptstadt Belfast: Zoobesucher können nur amüsiert zugucken, wie mehrere Schimpansen aus ihrem Gehege flüchten. Nur ein Tier schafft es bis zum Besucherweg, bevor Mitarbeiter es wieder einfangen.

stz DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker