HOME

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin: Schützenvereine sind nicht schützenswert

Was ist eigentlich typisch deutsch? Darüber entscheidet die Unesco. Ihr Urteil: Schützenvereine sind es nicht. Gut so, denn sie diskriminieren Menschen, die keine Christen sind.

Von Anja Lösel

Die Unesco-Kultur-Kommission hat entschieden: Schützenvereine sind nicht schützenswert. Den Spaß an der Ballerei werden die Vereine wie der Meißner Schützenverein 1460 e.V trotzdem nicht verlieren.

Die Unesco-Kultur-Kommission hat entschieden: Schützenvereine sind nicht schützenswert. Den Spaß an der Ballerei werden die Vereine wie der Meißner Schützenverein 1460 e.V trotzdem nicht verlieren.

Schon mal vom Finkenmanöver gehört? Oder vom Biikebrennen? Nein? Kein Wunder. Die sind nämlich so unbekannt, dass sie nun geschützt werden sollen. 27 Themen und Begriffe haben es auf die deutsche Liste des immateriellen Kulturerbes geschafft. Und streben nun auf die große, internationale Liste der Unesco. Eigentlich waren es mal 28, aber die Schützenvereine wurden wieder runtergeschubst. Weil sie einen Moslem nicht zum Bezirksschützenfest zulassen wollten. Vereinsordnung ist Vereinsordnung, und da sind nun mal nur Christen vorgesehen. Ändern? Geht nicht. Wo kämen wir denn da hin? Dabei ist Mithat Gedik, Unternehmer mit türkischen Wurzeln und Schützenkönig von Sönnern (NRW), allseits beliebt und bestens integriert. Aber beim Dachverband der Schützen bleiben die Christen lieber unter sich. Für so viel Sturheit hatten die Kulturerbe-Hüter der deutschen Unesco-Kommission kein Verständnis.

Tja, ihr deutschen Christenschützen, nun werdet ihr nicht geschützt. Vielleicht ist euch das egal. Aber gut sieht das nicht aus: rauf auf die Liste, runter von der Liste. Plötzlich fragt man sich nämlich: Warum sollten Schützenvereine überhaupt geschützt werden? Was an ihnen ist so wunderbar, dass es unter die Obhut der Unesco gestellt werden müsste? Ihr Umgang mit Großkaliber-Waffen? Das Rumgeballere bei sogenannten Shotevents? Die Kalaschnikow-Meetings? Oder die karnevalesken Aufmärsche in Phantasieuniformen und mit "Fahnenschlag"? Auch auf Kuriositäten wie das Vogelschießen, das Ringstechen und das Scheibenschießen könnten wir gut verzichten. Und wenn die Schützen dazu noch reaktionäres Gedankengut verbreiten, dann tschüss.

Schützenswerte Kuriositäten

Aber was wollen wir dann schützen? Gucken wir mal auf die Liste des immateriellen Kulturerbes. Da steht das Finkenmanöver, ein wirklich kurioses Wettsingen der Buchfinken. Oder das Biikebrennen, eine Art Frühlingsfeuer. Schön und bestimmt sehr schützenswert. Das "Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung", auch die "Genossenschaftsidee", die "Passionsspiele Oberammergau", der "Rheinische Karneval" und die "Schwäbisch-Alemannische Fastnacht". Die Falknerei, die Flößerei, der Orgelbau, das Reetdachdecker-Handwerk und die Deutsche Brotkultur. Ja, das ist alles wertvoll, und wir wollen es gern hüten und bewahren. Wenn es sein muss auch die "Auseinandersetzung mit dem Rattenfänger von Hameln". Die schafft es, wenn es gut läuft, vielleicht sogar mal auf die internationalen Kulturerbe-Liste der Unesco, wo schon der argentinische Tango und der vietnamesische Ca trù-Gesang auf Verstärkung warten. Glauben Sie nicht? Doch, doch, großes Ehrenwort.

Aber wo bleiben die Taubenzüchtervereine und das Schusterhandwerk? Die bayrischen Goaßlschnalzer und die Gamsbartbinder? Kann noch werden, im zweiten Durchgang vielleicht, ist ja alles im Fluss und in Arbeit. Irgendwann wird es uns gelingen, die gesamte Welt zu schützen. Bei den Bauten und Landschaften sind wir schon ziemlich weit. 1007 Denkmäler in 161 Ländern haben schon den Status des materiellen Weltkulturerbes. Geld gibt es dafür zwar nicht, aber viel Ehre und Aufmerksamkeit. Was das bringt? Gute Frage. Der Altstadt von Aleppo in Syrien hat ihr prächtiger Listenplatz jedenfalls nichts genutzt: Sie ist inzwischen fast vollständig zerstört.

Anja Lösel liebt Kultur und möchte gern möglichst viele Kulturgüter schützen. Schützenvereine aber lieber nicht. Die sollen erst mal ihre diskriminierenden Satzungen ändern.

Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.