HOME

Auch Frau und Stiefkinder getötet: Serienkiller prahlte mit 25 Morden - doch niemand glaubte ihm

Ein mutmaßlicher Serienkiller aus Kolumbien hat gestanden, 25 Menschen getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft hält seine Aussage für glaubwürdig - zumal der Mann die Ermittler jetzt zu vier verscharrten Leichen führte.

Kolumbien: Polizisten tragen Tüten mit sterblichen Überresten von Opfern eines Serienkillers

Polizisten tragen Tüten mit sterblichen Überresten. Der mutmaßliche Serienkiller hatte die Ermittler zuvor an die Stelle geführt, wo er vier seiner Opfer verscharrt hatte

Er soll 25 Menschen umgebracht haben, darunter seine Ehefrau und deren zwei Kinder: Ein Kolumbianer hat sich als Serienmörder zu erkennen gegeben und damit das ganze Land geschockt. Das Geständnis des Verdächtigen sei glaubwürdig, sagte der Direktor für öffentliche Sicherheit bei der Staatsanwaltschaft, Luis González. Der 44-Jährige habe die Ermittler zu der Stelle geführt, wo er vier seiner Opfer verscharrt hatte.

Die Leichen wurden auf einem Gutshof in der Ortschaft Guarne im Department Antioquia im Nordwesten Kolumbiens exhumiert. "Die Personen wurden mit einem Nylonband erdrosselt. Ein Leichnam wurde verbrannt", sagte González am Dienstag. Der Verdächtige habe die Taten ruhig eingeräumt. "Er wusste, was er tat", sagte der Ermittler.

Serienkiller prahlte mit Taten vor Arbeitskollegen

Zumindest der Mord an den fünf und sieben Jahre alten Kindern hätte möglicherweise verhindert werden können. Weil Lehrer ihrer Schule den Verdacht geäußert hatten, die Kinder würden zu Hause misshandelt, verbrachten sie drei Tage in einem Heim. Ein Arzt stellte den Eltern jedoch ein positives Gutachten aus, sodass die Stiefkinder in das Haus des Mannes zurückkehrten.

Die meisten Opfer des Gutsverwalters seien Frauen gewesen, teilten die Ermittler mit. Nach den Taten habe er persönliche Gegenstände wie Kleidung seiner Opfer behalten. Über die Handys der Toten habe er Kontakt zu den Angehörigen gehalten und sie glauben lassen, seine Opfer hätten die Region verlassen und seien noch am Leben. Bei einer Hausdurchsuchung entdeckten die Ermittler 16 Mobiltelefone.

Vor seinen Arbeitskollegen soll der Mann mit seinen Taten geprahlt haben. Die glaubten ihm allerdings nicht. "Er hat uns von den Stricken erzählt, aber wir haben es nicht geglaubt. Das ist ja sehr makaber, und wir dachten, er sei verrückt", sagte ein Kollege dem Fernsehsender RCN.

"Man glaubt ja nicht, dass er ein Monster war"

Die Nachbarn wollen lange nichts Außergewöhnliches an dem Gutsverwalter bemerkt haben. "Er war ein normaler Typ. Er nahm an den Fußballturnieren teil und war Teil der Gemeinschaft. Man glaubt ja nicht, dass er ein Monster war", sagte der Gemeinderat Enrique Carvajal der Zeitung "El Tiempo".

Allerdings hätten die anderen Dorfbewohner auch nicht viel über den Mann, seine Vergangenheit oder Herkunft gewusst. "Es bleibt ein Trauma. Die Gemeinschaft hat einen Psychopathen genährt", sagte Carvajal. "Gesichter können wir sehen, aber in Herzen können wir nicht schauen."

mod / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.