HOME

18 Jahre lang als Sexsklavin gehalten: Peiniger von Jaycee Dugard bekennen sich schuldig

Horrorszenario vor Gericht: Als Elfjährige war die Amerikanerin Jaycee Dugard verschleppt und 18 Jahre lang missbraucht worden. Am Donnerstag hat das Entführerehepaar Phillip und Nancy Garrido überraschend gestanden. Beide erwartet nun eine lebenslange Haftstrafe.

Der mutmaßliche Entführer der Amerikanerin Jaycee Dugard hat sich schuldig bekannt, sein Opfer 18 Jahre lang gefangen gehalten und missbraucht zu haben. Der 59-jährige Phillip Garrido wird damit voraussichtlich den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. Das Strafmaß soll am 2. Juni verkündet werden, berichtete der "San Francisco Chronicle". Ohne das Schuldbekenntnis wäre es zu einem Prozess gekommen, in dem die heute 30 Jahre alte Dugard gegen ihren Peiniger hätte aussagen sollen.

"Ich bin erleichtert, dass Phillip und Nancy Garrido endlich ihre Schuld zugegeben und ihre Verbrechen gegen mich und meine Familie gestanden haben", ließ Dugard durch ihre Sprecherin mitteilen.

Garrido hatte 1991 zusammen mit seiner heute 55 Jahre alten Frau Nancy das damals elfjährige Mädchen in Kalifornien entführt und 18 Jahre lang im Hinterhof seines Hauses versteckt gehalten. Auch Nancy Garrido bekannte sich am Donnerstag vor Gericht in Placerville schuldig. Ihr drohen mindestens 36 Jahre Haft. Es sei "sehr unwahrscheinlich", dass sie vor ihrem Tod aus dem Gefängnis frei komme, sagte Staatsanwalt Vern Pierson.

Nancy Garrido gestand den Ermittlern, sie habe gewusst, dass ihr Mann sein Entführungsopfer über Jahre hinweg sexuell missbrauchte und zwei Kinder zeugte. Sie habe selbst bei der Entbindung von Dugards Töchtern geholfen. Das Ehepaar hatte die Entführte und später auch die beiden Mädchen notdürftig in einem Zelt in seinem Garten untergebracht. Dugard und ihre beiden Töchter waren im August 2009 in einem Vorort der Stadt Antioch entdeckt worden.

Im vorigen Jahr gab die kalifornische Justiz schwere Fehler bei den Ermittlungen zu. Beamte hatten bei ihrer Überprüfung des vorbestraften Sexualverbrechers Garrido auch mit Dugard und der älteren Tochter gesprochen. Sie schöpften aber keinen Verdacht und versäumten es, der Identität der jungen Mutter und ihrer beiden Kinder sowie der Beziehung zu Garrido nachzugehen. Der Bundesstaat sprach Dugard 2010 eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Dollar zu. Sie lebe nun mit ihren Töchtern bei ihrer Mutter in Nordkalifornien und schreibe ihre Memoiren, berichtete "People.com".

Der Fall erinnert an die Österreicherin Natascha Kampusch, die acht Jahre lang in der Hand ihres Kidnappers war. Sie wurde 1998 im Alter von zehn Jahren in Wien entführt und in einem Kellerverlies festgehalten. 2006 gelang ihr die Flucht, ihr Entführer nahm sich das Leben. Elisabeth Fritzl, die 24 Jahre lang von ihrem eigenen Vater Josef in ein Kellerverlies im österreichischen Amstetten gesperrt worden war und sieben Kinder bekam, erlitt ein ähnliches Schicksal.

DPA / DPA
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?