HOME

49 Feuer in Los Angeles: Mehr Vorwürfe gegen mutmaßlichen Brandstifter

Der 24-Jährige Harry B. sollte zu einer Anhörung vor einem Gericht in Los Angeles erscheinen. Jetzt wurde bekannt: Der mutmaßliche deutsche Brandstifter soll noch mehr Feuer in Los Angeles gelegt haben als bisher bekannt.

Dem mutmaßlichen deutschen Brandstifter von Los Angeles werden US-Medienberichten zufolge deutlich mehr Feuer zur Last gelegt als bislang bekannt. Wie die "Los Angeles Times" auf ihrer Internetseite berichtete, bringen die Ermittler Harry B. mittlerweile mit 49 Bränden in Verbindung. Insgesamt erhebe die Justiz einhundert Anklagepunkte gegen den Mann. Der 24-Jährige sollte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) zu einer Anhörung vor einem Gericht in Los Angeles erscheinen.

Anfang Januar war B. vorerst in 37 Fällen der Brandstiftung beschuldigt worden. Dem Deutschen wird vorgeworfen, um den Jahreswechsel dutzende Autos angezündet und an mehreren Häusern Feuer gelegt zu haben. Die Serie von Brandstiftungen hatte Los Angeles und insbesondere den Stadtteil Hollywood in Atem gehalten. Insgesamt entstand ein Sachschaden von drei Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro). Zwei Menschen wurden leicht verletzt, darunter ein Feuerwehrmann.

Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft eine Mischung aus latentem "Hass auf Amerikaner" und Wut über ein laufendes Auslieferungsverfahren gegen seine Mutter, gegen die wegen Betrugs ein Haftbefehl aus Deutschland vorliegt. Gegen Harry B. laufen auch in Hessen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Brandstiftung und schweren Betrug. Hintergrund ist der Brand eines Fachwerkhauses im Schwalm-Eder-Kreis im vergangenen Oktober.

jar/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.