HOME

50.000 Euro Entschädigung: Arzt filmt Mitarbeiterinnen beim Duschen

Sie hatten jahrelang keine Ahnung. Arglos stiegen die Helferinnen eines Zahnarztes aus Gera nach dem Dienst unter die Dusche. Was sie nicht wussten: Der Mediziner filmte sie dabei. Nun muss er zahlen.

In der Dusche und der Umkleidekabine hatte ein Arzt Kameras installiert und seine Mitarbeierinnen jahrelang gefilmt. Der Zahnarzt aus Thüringen hatte so nach und nach rund 7000 Filme aufgezeichnet. Jetzt muss er die Konsequenzen tragen und vier Frauen etwa 50.000 Euro Entschädigung zahlen. Darauf einigten sich beide Seiten vor dem Arbeitsgericht Gera. Vor fast einem Jahr waren die Frauen dem Geheimnis ihres Chefs auf die Schliche gekommen. Per Zufall, so schilderte es ihr Anwalt Stephan Brandner, fanden sie den Schlüssel zum sonst stets "hermetisch abgeriegelten" Büro. Dort flimmerten Live-Bilder aus ihrem Umkleideraum über den Bildschirm. Und das wohl schon mindestens seit Dezember 2007.

Richterin Birgit Seehafer sprach von einer schwerwiegenden Persönlichkeitsverletzung: "Eine Videoüberwachung in der Umkleide ist durch nichts, aber auch gar nichts gerechtfertigt." Sie betonte, dass eine der Betroffenen damals noch in der Ausbildung war und dadurch ein besonderes Abhängigkeitsverhältnis bestanden habe. Der Arzt praktiziert derzeit weiter.

Mitarbeiterinnen mussten vollbekleidet duschen

Während der Gerichtsverhandlung wurden auch noch andere ungewöhnliche Praktiken in der Arztpraxis beschrieben. So schilderte der Rechtsanwalt Brandner Strafaktionen, bei denen der Zahnarzt die Mitarbeiterinnen voll bekleidet in die Dusche gesetzt hatte. Offenbar um hinterher beim Umziehen gewünschte Bilder für die Kamera zu bekommen. Zudem sei vorgekommen, dass der Arzt mit einem Bekannten im Büro verschwunden sei. Brandners Vermutung: Dort haben sie sich an den Bildern der nackten oder nur spärlich bekleideten Frauen ergötzt.

Der Zahnarzt selbst äußerte sich vor Gericht nicht selbst zu den Vorwürfen. Sein Anwalt Alexander Streibhardt räumte ein, dass die Videoüberwachung ohne das Einverständnis der Betroffenen nicht legitim gewesen sei. Allerdings versuchte er die Schwere der Vorwürfe etwas zu entkräften mit dem Hinweis, dass es generell im Miteinander in der Praxis "an notwendiger Distanz und Achtung untereinander" gefehlt habe.

Laut Staatsanwaltschaft dauern die Ermittlungen wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen an. Dafür sieht das Gesetz bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe vor. Vom Ausgang des Strafverfahrens will auch die Landeszahnärztekammer weitere Schritte gegen den Mann abhängig machen. Die Kammer hatte angekündigt, berufsrechtliche Schritte zu prüfen.

pas/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.