HOME

Erstmals zurück in Italien: Tränenreicher Auftritt von Amanda Knox: "Meine Unschuld hat mich nicht gerettet"

Amanda Knox saß in Italien wegen Mordes an der britischen Studentin Meredith Kercher vier Jahre lang im Gefängnis. Jetzt kehrte die US-Amerikanerin erstmals wieder zurück. In Modena sprach sie bei einem Kongress zu Justizirrtümern.

Amanda Knox bei einem Kongress in Italien

Amanda Knox kämpft gegen die Tränen. Die 31-Jährige sprach am Samstag im italienischen Modena bei einem Kongress zu Justizirrtümern.

DPA

Der Fall erregte internationale Aufmerksamkeit. Eine britische Studentin wird 2007 im italienischen Perugia bestialisch ermordet. Die Polizei verhaftet ihre Mitbewohnerin, die US-Amerikanerin Amanda Knox sowie deren damaligen Freund. Sie wird 2009 zu einer Haftstrafe von 26 Jahren verurteilt, vier Jahre davon sitzt sie im Gefängnis, bis ein Berufungsschwurgericht beide für unschuldig befindet und vom Vorwurf des Mordes freispricht. Nach ihrer Freilassung 2013 fliegt Knox wieder in die USA. Jetzt kehrte die 31-jährige erstmals wieder zurück nach Italien, um bei einem Kongress zu Justizirrtümern in Modena aufzutreten.

Bei einem emotionalen Auftritt und unter Tränen erklärte sie dort am Samstag ihre Version des Mordes an Meredith Kercher vor zwölf Jahren. "Ich war unschuldig. Aber der Rest der Welt hatte entschieden, dass ich schuldig war", sagte sie sichtlich bewegt. "Meine Unschuld hat mich nicht gerettet."

"Für mich war es unmöglich, einen fairen Prozess zu haben", so Knox. Sie habe noch immer Angst, belästigt und verhöhnt zu werden, "heute, jetzt". Auch wenn sie unschuldig sei, bleibe sie "immer verbunden mit dem Mord an meiner Freundin". Dutzende Journalisten begleiteten Knox' Rückkehr nach Italien

Der Mordfall Meredith Kercher

Der Mord an Meredith Kercher sorgte damals für internationale Schlagzeilen. Damals bewohnte Knox zusammen mit Kercher ein kleines Häuschen in der italienischen Universitätsstadt. In der Nacht vom 1. auf den 2. November 2007 wurde die britische Austauschstudentin vergewaltigt und halb nackt mit durchschnittener Kehle auf ihrem Bett aufgefunden. Schnell verdächtigte die Polizei die damals 20-Jährige Amanda Knox und deren Freund Raffaele Sollecito. Unter anderem auch deshalb, weil die beiden vor dem Haus Zärtlichkeiten austauschten, während die Polizei im Haus die Leiche der jungen Frau untersuchte. 

Polizeibeamte führen Amanda Knox 2008 in den Gerichtssaal

Polizeibeamte führen die Studentin Amanda Knox 2008 in den Gerichtssaal

DPA

Aufgrund von Indizien befand ein Geschworenengericht 2009 die beiden für schuldig. 2011 hob ein Berufungsschwurgericht das Urteil jedoch wieder auf. Zwei Jahr später wiederum wurden die Freisprüche vom höchsten italienischen Gericht, dem Corte Suprema di Cassazione, wieder aufgehoben. In Abwesenheit von Knox begann im September 2013 in Florenz  der vierte Prozess. Dieser endete 2014 mit einem erneuten Schuldspruch. Das Urteil: 28,5 Jahre Haft. 

Amanda Knox 2015 endgültig freigesprochen

Schließlich erfolgte im März 2015 vom Obersten Kassationshof in letzter Instanz der Freispruch. Knox wurde im Januar 2019 vom Europäischen eine Entschädigung in Höhe von 18.000 Euro zugesprochen, die der italienische Staat zu zahlen hätte. Sie lebt heute mit ihrem Freund, einem Schriftsteller, in Seattle und arbeitet als Journalistin. Über ihr Schicksal hat sie ein Buch und eine Doku veröffentlicht. Zudem engagiert sie sich für Opfer von Justizirrtümern. 

Christopher Robinson versucht, die Paparazzi von Amanda Knox fernzuhalten.

Amanda Knox wird bei ihrer Ankunft in Mailand von Fotografen umringt. Ihr Freund, Christopher Robinson, versucht, die Paparazzi von ihr fernzuhalten.

Picture Alliance

Während es um die Prozesse gegen Knox und Sollecito einen großen Medienrummel gab, erhielt ein dritter Verdächtiger auf eigenen Wunsch ein Schnellverfahren. Der Ivorer Rudy Guede, deren DNA-Spuren am Tatort gefunden wurden und der zugab, an diesem Abend mit Kercher zusammen gewesen zu sein, verweigerte die Aussage und wurde zu 30 Jahren Haft verurteilt. Die Strafe wurde 2010 auf 16 Jahre reduziert. Der Mord an Meredith Kercher wurde nie komplett aufgeklärt. 

Netflix rollt Fall Amanda Knox noch einmal auf
Netflix rollt Fall Amanda Knox noch einmal auf
jek / mit DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(