HOME

Amoklauf an College in Oregon: Wer ist der Todesschütze von Roseburg?

Zehn Menschen sind tot, 20 verletzt, erneut schockiert ein Amoklauf die USA. Der Täter ist ein 26-jähriger, der in England geboren wurde, als scheu galt und im Netz auf der Suche nach Einzelgängern war.


Christen soll er direkt in den Kopf geschossen haben, Nicht-Christen ins Knie. Er habe sich an Weißen rächen wollen, wegen des Tods des schwarzen Teenagers Michael Brown. Seine E-Mail-Adresse soll 'ironcross45@...' gelautet haben - Eisernes Kreuz 45. Er soll vor dem Blutbad, dass er angerichtet hat, die Nachricht "Es ist das einzige Mal, dass ich in den Nachrichten sein werde" in sozialen Netzwerken gepostet haben. Er soll, er habe, er könnte - über den Todesschützen von Roseburg/Oregon, der mindestens zehn Menschen erschossen hat, wird viel spekuliert, bekannt ist aber nur wenige Details:

  • Er heißt Chris Harper Mercer – offiziell bestätigt wird der Name bisher allerdings nicht. Bezirks-Sheriff John Hanlin sagte zwar, dass der Täter identifiziert sei, sagte aber auch: "Sie werden mich nie diesen Namen sagen hören. Ich werde dem Täter nicht diese Ehre erweisen." Hintergrund ist, dass Harper mit seiner Tat mutmaßlich maximale Aufmerksamkeit erzielen wollte. Angeblich habe er kurz vor der Schießerei in einem sozialen Netzwerk geschrieben: "Ich bin so unbedeutend."


  • Er wurde in England geboren und ist als kleiner Junge in die USA gezogen. Das sagte seine Stiefschwester Carmen Nesnick, dem Sender CBS Los Angeles.
  • Der 26-Jährige wohnte mit seiner Mutter zusammen nur wenige Meilen entfernt vom Umpqua Community College.
  • Auf dem Filesharing-Portal BitTorrent war er unter dem Namen "Lithium_Love" angemeldet. Dort soll er drei Tage vor der Tat die BBC-Dokumentation "Surviving Sandy Hook" hochgeladen haben - eine Sendung über das Schul-Massaker in Newtown im Jahr 2012. Zudem wurden unter seinem Pseudonym einige PDFs mit Verschwörungstheorien sowie Softpornos gefunden.
Ein Posting in einem Forum, dass dem Amokläufer von Roseburg zugeschrieben wird
  • Auf der Myspace-Seite, die unter dem Harper-Mercer läuft, finden sich eine Reihe von Bildern mit maskierten Bewaffneten und Bezügen zur IRA, der irischen Untergrundarmee. Unter anderem sind Slogans wie: "Die IRA ist nicht zu besiegen" zu lesen.
  • In seinem Profil beschreibt er sich selbst mit den Worten: “Ich bin 20 Jahre alt und auf dem College. Ich mag Musik, vor allem Goth/Punk/Industrial/Electronic und gucke gerne Filme, am liebsten Horrorfilme.
  • An anderer Stelle, offenbar später gepostet, schreibt er, dass er, "gemischt-rassig" eine Frau suche. "Ich bin nicht religiös, aber spirituell, lebe bei meinen Eltern und mache ständig Diäten." Er sei auf der Suche nach dem Yin zu seinem Yang.
  • Unklar ist, ob der Todesschütze an dem College studiert hat. Einigen Augenzeugen zufolge sei er kein Student dort gewesen, allerdings sei sein Name in Zusammenhang mit einem Theaterstück aufgelistet, das an dem College produziert werden soll.


Chris Harper Mercers Vater steht angesichts der Tat seines Sohnes vor einem Rätsel. Reportern sagte er: "Ich bin wie jeder andere auch schockiert." Leider wisse er auch nicht mehr als das, was zu lesen und zu hören sei. Der "New York Times" zufolge habe der 26-Jährige ein sehr enges Verhältnis zu seiner Mutter gehabt. Die beiden seien sehr oft zusammen gewesen, so ein Nachbar, den das Blatt zitiert. Ein anderer sagte: "Er kam mir immer ängstlich vor." Alle erinnerten sich an einen scheuen und zerbrechlich wirkenden jungen Mann mit rasiertem Schädel und Sonnenbrille, der immer Kopfhörer auf hatte und der Begegnungen mit anderen Menschen auswich. In einer seiner "Kontaktanzeigen" schrieb er, er sei auf der Suche nach anderen Einzelgängern. 

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(