HOME

Amoklauf von Ansbach: Die dunkle Seele des Georg R.

Wo immer Amokläufer andere Menschen in den Tod reißen - die Motive bleiben auch nach intensiven Ermittlungen meist vage. Das scheint im Fall des Ansbacher Täters Georg R. anders zu sein.

Wiederhergestellte Daten auf einer gelöschten Laptop-Festplatte des 18 Jahre alten Abiturienten geben nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft überraschend tiefe Einblicke in das Seelenleben des Amokläufers von Ansbach. Pädagogen und Psychologen bieten die Aufzeichnungen zudem womöglich wichtige Anhaltspunkt für ihre Präventionsarbeit. Der 18-jährige Georg R., der nach schweren Schussverletzungen auch am Montag noch nicht vernehmungsfähig war, hatte in der Vorwoche bei seinem Amoklauf im Gymnasium Carolinum einen Lehrer und neun Schüler mit Brandsätzen und einer Axt verletzt.

In einem rund 80-seitigen Laptop-Text hat Georg R. - wahrscheinlich mangels eines realen Gesprächspartners - über Monate hinweg einem fiktiven Mädchen seinen wachsenden Frust anvertraut. Von Hass gegen die gesamte Menschheit ist da die Rede. besonders die Schule hatte er offenbar gründlich satt. Dass er in erster Linie sie für seine verzweifelte Situation verantwortlich machte, darauf weist nach Ansicht von Oberstaatsanwältin Gudrun Lehnberger auch das T-Shirt hin, dass er bei seinem brutalen Überfall auf das Carolinum anhatte; es trug die Aufschrift "Made in School".

Minderwertigkeitskomplexen und Liebeskummer

Der schriftliche Monolog, den R. anscheinend kurz vor seiner Tat gelöscht hatte, der aber von Kripo-Spezialisten wiederhergestellt wurde, offenbart ansonsten eine schwierige emotionale Gemengelage aus Minderwertigkeitskomplexen, Ausgrenzungs- und Versagensängsten und Liebeskummer. So plagte ihn die Sorge, er könne das bevorstehende Abitur nicht bestehen und danach ohne berufliche Perspektive sein - eine Sorge, die nachträglich bei seinen Lehrern auf Unverständnis gestoßen sei, wie der Ansbacher Staatsanwalt Jürgen Krach berichtete. Das Abitur hätte er wohl problemlos bestanden. Auch für die Sorge des Amokläufers vor einer schweren Krankheit habe es keinen Anlass gegeben. Der 18-Jährige sei körperlich gesund gewesen.

Tief geprägt hat den Täter - geht man von seinen Laptop- Aufzeichnungen aus - anscheinend ein Erlebnis in der 6. Klasse. In seinem Monolog schildert er nach Angaben der Staatsanwaltschaft, wie er in einem Bus verprügelt worden sei; niemand habe ihm damals geholfen, die Angreifer abzuwehren. Auf der Festplatte finden sich auch immer wieder Hinweise auf Georg R.s Sehnsucht nach einer Beziehung zu einem Mädchen. "Er hätte gerne eine Freundin gehabt", berichtet Oberstaatsanwältin Lehnberger. Darauf weist wohl auch der Umstand hin, dass sich der Amokläufer in seinem Laptop-Monolog einem fiktiven Mädchen anvertraut hat.

Kaltblütigkeit erschüttert Ermittler

Was allerdings die Ermittler erschüttert, ist die Kaltblütigkeit, mit der der Amokläufer seine Tat bereits ein halbes Jahr im voraus minuziös plante. Erstmals tauchten in den PC-Aufzeichnungen Mitte April Amokpläne auf. Schon kurz danach habe Georg R. den Begriff "Amok" verwendet. In Einträgen von Mitte Mai schildert er seiner erfundenen Zuhörerin erste konkrete Tatpläne, nennt die in die engere Wahl genommenen Waffen, den Tatzeitpunkt und den Tatort. "Dabei hat sich der Schüler schon früh für das dritte Stockwerk des Carolinums entschieden, weil es dort die meisten Klassen gab", berichtete Lehnberger. Tatsächlich hatte er am Tat-Tag genau dort Molotow-Cocktails in zwei Klassenzimmer geschleudert. An anderen Amokläufen schien er sich hingegen kaum orientiert zu haben. Bis auf einen Action-Film habe man auch keine Gewaltvideos bei ihm gefunden, betonten die Ermittler.

Klaus Tscharnke, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.