HOME

Angeblich Bauer an Tiere verfüttert: Freisprüche im Grusel-Prozess von Landshut

Die drei Beschuldigten hatten behauptet, einen Bauern getötet und zu Tierfutter verarbeitet zu haben. Allerdings: Das unversehrte Skelett des Opfers wurde einige Jahre später am Grund der Donau gefunden. Im Wiederaufnahmeverfahren gab es nun drei Freisprüche.

In einem der bizarrsten Kriminalfälle der vergangenen Jahre hat das Landgericht Landshut am Freitag alle Beschuldigten freigesprochen. Die drei Angeklagten hatten bereits Haftstrafen abgesessen, weil sie einen Bauern getötet und dann an ihre Hunde und Schweine verfüttert haben sollten. Zum Wiederaufnahmeverfahren war es gekommen, nachdem das Auto mit dem unversehrten Skelett des Mannes in der Donau gefunden worden war. Das Gericht sah nun keine hinreichenden Beweise für die Vermutung der Staatsanwaltschaft, die angeklagte Witwe des Toten und der Ex-Freund ihrer Tochter könnten den Mann dennoch getötet und dann aber mit seinem Auto in den Fluss gerollt haben.

Freispruch aus Mangel an Beweisen

Das Gericht zeigte sich trotz der Freisprüche überzeugt, dass einer oder mehrere der Beschuldigten den als Tyrann geltenden 52-jährigen Landwirt getötet habe. Einen Unfall schloss die Kammer aus. Es lasse sich aber nicht beweisen, wer für den Tod verantwortlich ist. Das Gericht sprach den Angeklagten zum Teil auch Ansprüche auf Entschädigungszahlungen zu.

Der Landwirt war im Herbst 2001 nach einem Wirtshausbesuch, bei dem er sich betrunken hatte, mit seinem Auto weggefahren und danach spurlos verschwunden. 2005 verurteilte das Landgericht Ingolstadt die Bäuerin und den Ex-Freund der Tochter wegen Totschlags zu achteinhalb Jahren Haft, die mitangeklagten beiden Töchter erhielten wegen Beihilfe durch Unterlassen zweieinhalb und dreieinhalb Jahre.

Falschaussage wegen Vernehmungsdruck?

Das Ingolstädter Gericht war auch auf Grundlage von Geständnissen der Beschuldigten zu dem Schluss gekommen, dass die vier den Bauern erschlagen, zerstückelt und danach an die Hunde und Schweine auf dem Hof verfüttert hätten. Nach Auffassung der Verteidiger konnten die als geistig minderbemittelt eingestuften Beschuldigten dem Druck der Vernehmungen nicht stand halten, weshalb es zu den falschen Geständnissen kam.

Vor zwei Jahren wurde dann sein Leichnam in seinem Auto in der Donau gefunden. In Landshut stand nun neben der Bäuerin und dem Ex-Freund nur eine der Töchter vor Gericht, das Verfahren gegen eine zweite Tochter wurde wegen deren Schwangerschaft abgetrennt. Die Staatsanwaltschaft forderte für die Witwe und den Ex-Freund siebeneinhalb Jahre Haft wegen Totschlags, für die Tochter diesmal einen Freispruch. Im neuen Prozess war etwa ein Tagebucheintrag der Tochter verlesen worden, in der diese weit nach dem Verschwinden geschrieben hatte, "Papa, wir brauchen dich, bitte komm zurück". Die Verteidiger hatten für alle Beschuldigte Freisprüche gefordert und massive Vorwürfe gegen die Justiz erhoben.

be/AFP / AFP
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?