VG-Wort Pixel

Bundesstaat Arizona Er soll sich einen Harem aus Kindern gehalten haben: US-Polizei nimmt Sektenführer fest

Samuel B. soll in Arizona minderjährige Mädchen geheiratet haben
Samuel B. soll in Arizona minderjährige Mädchen geheiratet haben
© Coconino County Sheriff's Office
Die Vorwürfe lassen erschaudern: Ein Mann aus Arizona soll sich zum Propheten erklärt und zahlreiche Kinder als Ehefrauen gehalten haben. Sogar seine eigene Tochter wollte er offenbar heiraten.

Ein Sektenführer aus dem US-Bundesstaat Arizona soll sich zahlreiche minderjährige Ehefrauen gehalten und versucht haben, seine eigene Tochter zu heiraten. Samuel B. habe mehr als 20 Frauen und Kinder zur Heirat gezwungen, von denen die meisten jünger als 15 Jahre waren, berichtet die Zeitung "Salt Lake Tribune" unter Berufung auf eine eidesstattliche Erklärung der US-Bundespolizei FBI, die jetzt bei einem Gericht in Spokane im US-Bundesstaat Washington eingereicht wurde. Das jüngste Opfer soll erst neun Jahre alt gewesen sein.

Die Taten des 46-Jährigen waren bereits im August aufgeflogen, als eine Polizeistreife ihn auf einem Highway anhielt. B. sei in einem SUV mit einem Anhänger unterwegs gewesen, im Auto hätten sich außerdem zwei Frauen und zwei Mädchen unter 15 Jahren befunden, schreibt die "Salt Lake Tribune". Drei weitere minderjährige Mädchen seien in dem Anhänger, in dem sich eine Couch, Campingstühle und ein Eimer als Toilette befunden hätten, eingepfercht gewesen.

Sektenführer in Arizona wollte eigener Tochter offenbar "ein Kind machen"

Der Sektenführer wird nach Angaben der Zeitung und des US-Senders Fox 35 verdächtigt, Minderjährige zwischen den Bundesstaaten Arizona, Utah, Nevada und Nebraska befördert zu haben, um sie an kriminellen sexuellen Handlungen teilnehmen zu lassen. Außerdem werde er beschuldigt, versucht zu haben, seine eigene Tochter zur Frau zu nehmen. Mitte September habe das FBI zwei Häuser des 46-Jährigen und seiner Anhänger in Colorado City in Arizona nach Beweisen für Ehen zwischen Minderjährigen oder sexuelle Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern durchsucht. Seither sitze der Verdächtige in Haft.

B. ist dem Bericht zufolge ein selbsternannter Prophet der Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (FLDS), einer Untergruppe der fundamentalistischen mormonischen Glaubensgemeinschaften, deren Mitglieder Polygamie praktizieren. Er habe etwa 50 Anhänger um sich geschart.

Dem FBI zufolge hatte B. im Jahr 2019 begonnen, sich selbst als Prophet zu bezeichnen und seine eigene Tochter als Ehefrau zu beanspruchen. Auf einer Rückreise aus Kanada habe er der damals 14- oder 15-Jährigen 50 Dollar und zwei Tüten Doritos gegeben und ihr mitgeteilt, dass er ihr "ein Kind machen würde". Seine Frau und seine Tochter hätten das Haus in Colorado City, wo B. als Mitglied der FLDS aufgewachsen war, daraufhin verlassen und eine einstweilige Verfügung gegen ihn erwirkt.

Im nächsten Frühjahr habe der Sektenführer begonnen, junge Frauen, dann Mädchen und schließlich die erwachsenen Ehefrauen seiner männlichen Anhänger als seine eigenen Ehefrauen zu beanspruchen. Später habe er Gruppensex mit ihnen angeleitet und daran teilgenommen, wie aus dem Dokument hervorgeht.  Video- und Audioaufzeichnungen zeigten demnach, dass B. am 1. November 2021 behauptet habe, der "himmlische Vater" habe ihm gesagt, er solle "das Kostbarste, was er hat, die Tugend seiner Mädchen", dreien seiner männlichen Anhänger in einem Gruppensexakt opfern. Eines der beteiligten Mädchen sei gerade einmal zwölf Jahre alt gewesen.

Mit den Worten, sie hätten "ihre Tugend für den Herrn geopfert", soll der 46-Jährige seine Taten gerechtfertigt haben. Seinen Anhängern habe er erklärt: "Gott wird ihre Körper reparieren und die Membran wieder in ihren Körper einsetzen. Ich hatte noch nie mehr Vertrauen darin, seinen Willen zu tun. Es ist alles aus Liebe."

Dem FBI-Dokument zufolge soll B. zwei Bentley-Luxuslimousinen sein Eigen nennen. Gegen ihn und seine Sekte wird auch wegen Steuerhinterziehung ermittelt.

Quellen: "Salt Lake Tribune"Fox 35, "The Spokesman-Review""Daily Mail"

Mehr zum Thema

Newsticker