HOME

Arkansas: Polizei erschießt 107-jährigen Geiselnehmer

In einer Kleinstadt im US-Bundesstaat Arkansas hat ein 107-jähriger Mann zwei Menschen festgehalten und einen Schusswechsel mit einer Spezialeinheit der Polizei begonnen.

In der Kleinstadt Pine Bluff im US-Bundesstaat Arkansas ist ein 107-Jähriger von einer Spezialeinheit der Polizei erschossen worden. Der Mann soll zwei Menschen mit einer Pistole bedroht und festgehalten haben. Der Nachrichtensender CNN zitiert auf seiner Webseite einen Sprecher der örtlichen Polizei. Demnach habe jemand am Samstagnachmittag die Polizei gerufen und wegen einem Fall von schwerer Körperverletzung Hilfe angefordert.

Als die Beamten eintrafen, hatte sich der 107-jährige Monroe I. in einem Zimmer verbarrikadiert, verlor offenbar die Fassung und feuerte einen Schuss durch eine geschlossene Wohnungstür. Verletzt wurde dabei niemand. Leitende Beamte haben den Mann in ein Gespräch verwickelt und die festgehaltenen Personen konnten das Haus verlassen. Stellen wollte der Pensionär sich allerdings nicht.

Die Polizisten orderten deshalb Unterstützung durch eine Spezialeinheit der Waffen- und Taktik-Experten Swat an. Was dann passierte beschreibt FoxNews.com folgendermaßen: Mehrstündige Verhandlungen mit dem Mann führten zu keinem Ergebnis. Als durch spezielle Kameras festgestellt werden konnte, dass der er nur eine einzige Pistole bei sich trug, entschied sich die Swat-Einheit Rauchgranaten einzusetzen und den Raum zu stürmen. Der Mann geriet durch den Rauch in Panik und feuerte mehrere Schüsse ab. Die Beamten erwiderten das Feuer. Und trafen.

Was genau der Grund für den Vorfall war, stand bisher nicht fest. Die Polizei ermittelt.

ono