HOME

Mysteriöse Attentate: Austin - ein Stadt in Angst vor dem Paket-Mörder

Ein Paket zu bekommen, ist meist ein freudiges Ereignis. Nicht so in Austin. Mysteriöse Paketbomben-Attentate versetzen die Stadt in Texas in Angst, zwei Menschen starben bereits.

Paketbomben-Serie in Austin, Texas - FBI am Tatort

Mit einem Großaufgebot ermittelt das FBI am Ort der Explosion einer Paketbombe in Austin. Die Stadt wird derzeit von einer Attentatsserie in Angst und Schrecken versetzt.

DPA

Als Draylen Mason am vergangenen Montag ein Paket vor der Haustüre fand, dachte er sich vermutlich nichts weiter dabei. Er trug es nach innen und machte es sofort auf. Dann geschah es: Das Päckchen explodierte, der 17-jährige, ein talentierter Musiker, starb an seinen Verletzungen.

Es war bereits die dritte Paketbombe, die binnen weniger Tage in Austin explodierte. Zwei Menschen wurden getötet, neben Draylen Mason der 39-jährige Geschäftsmann Anthony House; eine 75-jährige Frau hispanischer Herkunft wurde schwer verletzt.

Austin fürchtet Fehler des Attentäters

Was genau hinter den Attentaten steckt, weiß die Polizei bisher nicht. Die Ermittler glauben aber, dass die Attacken zusammenhängen - obwohl der Fall der verletzten 75-Jährigen nicht zu ihrer Theorie passt. Nach bisherigen Erkenntnissen könnte es sich um Hassverbrechen handeln, die sich gegen die afro-amerikanische Gemeinde in Austin richten. House, das erste Todesopfer, ist laut US-Medienberichten Stiefsohn des weithin bekannten Pfarrers Freddie Dixon. Der wiederum ist mit dem Großvater des getöteten jungen Musikers befreundet.

Waffentraining für Lehrer in Texas

Sollte die Polizei auf der richtigen Fährte sein, wäre der dritte Fall für die Menschen in der Stadt besonders beängstigend. Denn die verletzte 75-Jährige hatte laut einem Bericht der örtlichen Zeitung "Austin American-Statesman" keinerlei Verbindungen zu den beiden Todesopfern. Genauso verhalte es sich bei einer durch die Polizei befragten Nachbarin der Verletzten, die zufällig ebenfalls den Namen Mason trägt, heißt es. Die Beamten vermuten, dass der Täter in diesem Fall gleich zwei Fehler gemacht hat, indem er die falsche Mason treffen wollte und dann seine Paketbombe auch noch bei der falschen Wohnung platzierte.

Polizei setzt hohe Belohnung aus

Diese Hassverbrechen-Theorie der Polizei versetzt zwangsläufig vor allem die Afro-Amerikaner in der Stadt in Furcht und Schrecken. Denn sie könnten völlig zufällig Opfer des Attentäters werden. "Es ist gruselig", sagte die befragte Erica Mason, die Nachbarin der 75-jährigen Verletzten, dem "Austin Statesman". Vor allem sei beängstigend, dass es auch sie oder ihren Freund hätte treffen können, und dass es nun der "armen, unschuldigen Frau passiert ist".

Einen Verdächtigen kann die Polizei von Austin bisher nicht vorweisen. Es gebe lediglich Hinweise, dass die gefährlichen Pakete nicht von der Post oder anderen Paketdiensten vor den Wohnungen abgelegt worden seien, heißt es. Für Hinweise, die zur Festnahme des oder der Täter führen, wurde eine Belohnung von 65.000 Dollar ausgesetzt. Bis dahin raten die Beamten: Finger weg von Paketen oder anderen Postsendungen, deren Herkunft man sich nicht erklären kann: "Nicht berühren. Sofort den Notruf 9-1-1 anrufen. Sich von dem Paket fernhalten und sicherstellen, dass niemand sonst sich der Post nähert."

Die Besucher der Technik- und Musikmesse South by Southwest (SXSW), die derzeit wie in jedem Jahr zahlreiche Besucher aus aller Welt nach Austin lockt, hätten keinen Grund, sich Sorgen zu machen, betont die Polizei. Austin mit seinen knapp eine Million Einwohnern sei eine große Stadt, die Explosionen ereigneten sich weit entfernt vom Messegelände.

dho
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.