HOME

Autofahrer fährt Liebespaar um: "Vor einer Minute hatten wir noch geknutscht - und nun war sie tot"

Ein 40-Jähriger sitzt vor dem Frankfurter Landgericht und erinnert sich: Wie seine Freundin und er nach einem Volksfest am Zebrastreifen knutschten und dann das Auto kam. Die Frau wurde erfasst, starb. "Der größte Fehler meines Lebens", sagt der angeklagte Fahrer.

Tod auf dem Zebrastreifen: Im September vor zwei Jahren fuhr ein junger Mann ein Liebespaar um, die Frau starb (Symbolbild)

Tod auf dem Zebrastreifen: Im September vor zwei Jahren fuhr ein junger Mann ein Liebespaar um, die Frau starb (Symbolbild)

Immer wieder ringt der Mann auf der Anklagebank um Worte. Seine Stimme dringt kaum durch den Gerichtssaal, als er vom "größten Fehler meines Lebens" spricht. Was ging in ihm vor, als er im September 2015 gegen Mitternacht an einem Zebrastreifen ein knutschendes Liebespaar umfuhr?

So erschüttert der schmächtige Mann auch nach mehr als zwei Jahren über den Tod einer 41 Jahre alten Frau wirkt - die Antwort bleibt er schuldig. Er muss sich am Frankfurter Landgericht unter anderem wegen Totschlags verantworten. Der 27-Jährige soll sich laut Anklage über das Paar, das auf dem Zebrastreifen in Kriftel (Main-Taunus-Kreis, Hessen) stand, geärgert haben. 

Prozessbeginn in Frankfurt: Der Angeklagte hält sich eine Mappe vors Gesicht

Prozessbeginn in Frankfurt: Der Angeklagte hält sich eine Mappe vors Gesicht

Liebespaar angefahren: Angeklagter kann kaum Fragen beantworten

Der alkoholisierte Angeklagte habe nicht gemerkt, dass sein Fahrzeug die Frau überrollte und mitschleifte, sagt einer seiner Verteidiger zu Verhandlungsbeginn. Zuhörer quittieren dies mit Hohngelächter.

"Ich dachte, es sei alles in Ordnung", sagt der 27-Jährige über die tödliche Begegnung am Zebrastreifen. Wenig später, als er den Vorfall schildern soll, bricht er ab, seine Stimme versagt, die Verteidiger bitten um eine kurze Pause. Doch auch wenn der Angeklagte anschließend etwas ruhiger wirkt - er fühlt sich nicht in der Lage, weiter auszusagen oder Fragen zu beantworten.

Paar wartete knutschend auf ein Taxi, dann kam das Auto

Äußerlich gefasst wirkt dagegen ein heute 40-Jähriger, der mit leichten Verletzungen davon kam, während seine Freundin starb. Die beiden hatten ein Volksfest besucht, mit Freunden der Handballmannschaft gefeiert, deren Team-Managerin seine Freundin war. Kurz vor Mitternacht verabschiedete sich das Paar. "Wir wollten endlich Zeit für uns haben", sagt der drahtig wirkende Mann mit dunkelblondem Kurzhaarschnitt, in dem sich das erste Grau abzeichnet.

An dem Zebrastreifen an einem Kreisel warteten sie auf ein Taxi und knutschten, schildert der 40-Jährige in seiner Zeugenaussage. Er ist Nebenkläger. Das Fahrzeug des 27-Jährigen habe er kaum wahrgenommen. Nur als der Fahrer erst hielt, dann anfuhr und wenig später unmittelbar neben dem Paar erneut zum Stehen kam, habe er eine Handbewegung gemacht, um zum Ausweichen aufzufordern.

"Wo ist meine Frau? Wo ist meine Frau?"

Was unmittelbar danach geschah - das kann auch der damals verletzte Zeuge nicht erklären. Er habe die Stoßstange am Bein gespürt und erinnere sich erst wieder an den Moment, an dem er auf der Straße lag. "Ich habe dann geschrien: 'Wo ist meine Frau? Wo ist meine Frau?'", sagt er. Auf das Auto habe er gar nicht weiter geachtet und in den umliegenden Büschen nach seiner Freundin gesucht. Dann habe er gedacht, sie sei vielleicht auf der Motorhaube des Fahrzeugs gelandet und dem Auto hinterher gelaufen.

Zwei Freunde, die bereits das etwa 400 Meter entfernt stehende Fahrzeug sahen, versuchten den 40-Jährigen festzuhalten. "Sie sagten, du solltest das besser nicht sehen." Er habe sich aber losgerissen und sei zu dem Auto gelaufen. "Da sah ich aus dem vorderen Radkasten Silkes Bein rausgucken." Hier droht auch der ruhig wirkende Mann die Fassung zu verlieren. "Vor einer Minute hatten wir noch geknutscht - und nun war sie tot."

Mann leidet bis heute unter den Folgen der Nacht

Unter den Folgen der tragischen Nacht, das macht die Befragung des Gerichts deutlich, leidet der 40 Jahre alte Angestellte bis heute. Er musste sich psychotherapeutischer Behandlung unterziehen, war drei Monate lang krankgeschrieben und sagt auch heute noch über seine Arbeitsfähigkeit: "Ich bin anwesend, aber nicht wirklich da."

Die Vorladung zur Gerichtsverhandlung habe "alles wieder aufgewühlt". Auch die als Nebenkläger auftretende Familie der Toten leide bis heute massiv.

Zeuge rief offenbar: "Halt an, bleib stehen"

Auch ein 26-jähriger Zeuge und damaliger Freund des Angeklagten, der in jener Nacht mit im Auto saß, sagt am Dienstag vor Gericht aus. Etwa drei bis fünf Becher Apfelwein habe der 27-Jährige auf dem Volksfest getrunken. Alles sei "vollkommen normal" gewesen, bis der Angeklagte unmittelbar vor dem Liebespaar stand und losgefahren sei, "als ob nichts ist". Er sei in Panik geraten, als er die Frau auf der Motorhaube gesehen habe, sagt der Zeuge. Der 27-Jährige will sich nach eigenen Angaben da mit seinem Navi beschäftigt haben.

Er habe auch gespürt, dass der Wagen über etwas hinweggerollt sei, sagt der 26-jährige Zeuge. "Ich habe immer wieder gerufen: Halt an, bleib stehen!" Doch der Angeklagte sei immer weiter gefahren, bis er an der etwa 400 Meter entfernten Kreuzung doch noch gehalten habe, so der Zeuge in dem Prozess, der an diesem Mittwoch fortgesetzt werden soll.  Neben Totschlag wird dem Mann im Prozess auch Körperverletzung und ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorgeworfen. Mit einem Urteil wird noch im November gerechnet.

Skurrile Aktion gegen Verkehrssünder: Mann erzieht Autofahrer an Zebrastreifen
pg / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.