HOME

Prozessauftakt: Baby vom Balkon geworfen – Angehöriger am Ende seiner Kräfte: "Ich kann nicht mehr"

Er soll sein Baby absichtlich aus dem zweiten Stock geworfen und so ermordet haben: Zum zweiten Mal steht ein Mann wegen dieses Vorwurfs in Rheinland-Pfalz vor Gericht. Auch Angehörige erschienen. Der Großvater des toten Mädchens zeigte sich erschüttert.

Aus dem zweiten Stock dieses Wohnhauses soll der Angeklagte das zwei Monate alte Baby geworfen haben

Aus dem zweiten Stock dieses Wohnhauses soll der Angeklagte das zwei Monate alte Baby geworfen haben

Der Großvater des kleinen Opfers wirkt erschöpft. Vor dem Landgericht hat er am Dienstag wieder den mutmaßlichen Täter gesehen, jenen Mann, der die zwei Monate alte Senna aus dem zweiten Stock eines Hauses geworfen und damit getötet haben soll. Der Angeklagte ist der Vater des Kindes.

Oft wird der Großvater gefragt, was er fühlt und wie es seiner Tochter, der des Babys, geht. Er hat sich geäußert, aber nun ist Schluss. "Ehrlich, ich kann nicht mehr", sagt der 49-Jährige. Sein weißes Sweatshirt ziert vorne das Foto des Säuglings. Auf der Rückseite steht: "Unser Engel Senna ist immer mit uns."

Prozess um den Tod des Babys startet zum zweiten Mal

Zum zweiten Mal hat am Dienstag der Prozess um Sennas Tod begonnen - und für die Angehörigen reißen damit alte Wunden anscheinend wieder auf. Das erste Verfahren gegen den Vater war geplatzt, weil eine Richterin erkrankt ist. Während bei der Neuauflage manches wie ein Déjà-vu erscheint, wirkt der Angeklagte komplett anders als beim Prozessbeginn im November 2016. War der jungenhaft wirkende Mann damals - ebenso wie die Mutter des Kindes - in Tränen aufgelöst, so scheint der 34-Jährige nun gefasst, als er in den Gerichtssaal geführt wird.

Die Vorwürfe haben nichts von ihrer Wucht verloren. Am Abend des 13. Mai 2016 sei der Mann mit dem , dessen Mutter, zwei Töchtern aus einer früheren Beziehung und einem Bekannten zu Hause in Frankenthal in Rheinland-Pfalz gewesen, trägt Oberstaatsanwältin Doris Brehmeier-Metz vor. Wie in seiner vorherigen Beziehung sei er "extrem eifersüchtig" gewesen, was sich darin gezeigt habe, dass er der Frau vorgeworfen habe, sie verbringe zu viel Zeit mit dem Kind und dies nehme ihm die Frau weg. Grundlos habe er angenommen, die Lebensgefährtin betrüge ihn. Schließlich sei er in das Zimmer gegangen, in dem sie mit den Kindern schlief, habe ein Messer gegriffen und ihr mehrfach in Rücken und Schulter gestochen.

Ein vom Lärm alarmierter Bekannter habe der Frau helfen wollen, was ihm diverse Schnittwunden einbrachte. "Während der Auseinandersetzung hatte das Kind Senna zu schreien begonnen", so die Oberstaatsanwältin. Mit den Worten "Jetzt mache ich den Rest" habe der Angeklagte sein Kind aus der Wiege genommen, sei mit ihm auf den Balkon gegangen und habe es - "um sich an der Mutter zu rächen" und es zu töten - "in einer ausladenden Bewegung auf die Straße" geworfen. Das Baby starb an einem Schädel-Hirn-Trauma.

Stand der Angeklagte unter Kokain-Einfluss?

Danach habe der Mann, der nun allein mit seinen älteren Töchtern in der Wohnung gewesen sei, diese als Druckmittel gegen die einsetzen wollen und soll einer Tochter zweimal in den Bauch gestochen haben. Schließlich stürmte die Polizei die Wohnung.

Der 34-Jährige soll unter Kokaineinfluss gestanden haben. Der Vorsitzende Richter erteilt den rechtlichen Hinweis, es komme in Betracht, dass er im Zustand erheblich verminderter Steuerungsfähigkeit gehandelt habe.

Der Angeklagte erklärt erneut, dass er die Tochter mit eigenen Händen umgebracht und die andere eigenhändig verletzt habe, heißt es dann in einer Erklärung, die Anwalt Alexander Klein verliest. Er verzweifle an seiner Schuld gegenüber Frau und Töchtern. Die neue Verhandlung sei auch für ihn eine "enorme Belastung".

Klein weist aber auch darauf hin, dass der Mann vor der Ermittlungsrichterin bestritten habe, das Kind absichtlich vom Balkon geworfen zu haben. Er zweifelt erneut die Glaubwürdigkeit der Mutter an, deren Aussagen von Rachegelüsten und glühendem Belastungseifer getragen seien. Dabei sei ihre Aussage letztlich der "tragende Pfeiler" der Staatsanwaltschaft, das Mordmerkmal niedrige Beweggründe anzunehmen.

Der Anwalt der Frau, Frank Peter, sagt, der Vorwurf der Rachegelüste werde immer diskutiert, wenn sich Nebenkläger an einem Verfahren beteiligten. Dabei sei es einfach der Wunsch, dass der Täter verurteilt werde. Zum Thema Glaubwürdigkeit sagt er: "Ich sehe hier keine Lüge meiner Mandantin." 


Jasper Rothfels/DPA/wue
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?