VG-Wort Pixel

Bangladesch Wilderer nach 20 Jahren gefasst – er soll 70 Tiger getötet haben

Königstiger
Die meisten Königstiger, auch Bengalische Tiger genannt, leben in Indien und Bangladesch
© Tony_Bendele / Getty Images
Ein Wilderer in Bangladesch soll mindestens 70 vom Aussterben bedrohte Königstiger getötet haben. Nach jahrelanger Fahndung ist es der Polizei gelungen, den Mann zu verhaften.

Nach 20 Jahren ist es der Polizei in Bangladesch gelungen, einen berüchtigten Wilderer festzunehmen. Habib Talukder war so berüchtigt, dass ihm seine Jagd sogar einen eigenen Namen eingebracht hatte: Tiger-Habib. In den vergangenen 20 Jahren soll der 50-Jährige mindestens 70 vom Aussterben bedrohte Königstiger getötet haben.

Wie die "Dhaka Tribune" aus Bangladesch berichtet, hatte die Polizei einen Hinweis auf Talukders Aufenthaltsort erhalten und konnte ihn am Samstag nach jahrelanger Fahndung verhaften. "Er war lange Zeit auf der Flucht", sagte der örtliche Polizeichef der Zeitung. Der Wilderer – eine der meistgesuchten Personen im ganzen Land – wurde bereits einem Richter vorgeführt und befindet sich in Haft.

Wilderer war "respektiert und gefürchtet"

Talukder hatte vor allem in den Sundarbans, einem der größten Mangrovenwälder der Welt, nach Tigern gejagt. Dort, im Grenzgebiet zwischen Bangladesch und Indien, lebt die weltweit größte Königstiger-Population. Die Unterart, auch Bengalische Tiger genannt, ist stark vom Aussterben bedroht, insgesamt gibt es laut Schätzungen nur noch etwa 2600 bis 3300 Exemplare. In Bangladesch lebten 2018 laut einer Erhebung 114 Königstiger. Talukder verkaufte ihr Fell, ihre Knochen und sogar ihr Fleisch auf dem Schwarzmarkt. Vor allem in China lassen sich damit hohe Erlöse erzielen.

Ursprünglich hatte Talukder in den Wäldern den Honig wilder Bienen gesammelt, bevor er sich auf die Tigerjagd verlegt hatte. Er werde in der Gegend gleichzeitig gefürchtet und respektiert, sagte ein anderer Honigsammler: "Er ist ein gefährlicher Mann, der im Wald allein mit einem Tiger kämpfen konnte." Wegen seiner illegalen Jagd auf die Tiere war es Talukder zwar schon länger verboten gewesen, die Wälder zu betreten. Den Behörden war es jedoch weder gelungen, dieses Verbot durchzusetzen noch den Mann zu fassen.

Quellen: "Dhaka Tribune" / AFP

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker