Bayern Rentnerin auf Berg vergewaltigt


Drama auf 1200 Metern Höhe: Eine 67-jährige Rentnerin ist auf einer Bergwanderung in der Nähe des bayerischen Lenggries überfallen, vergewaltigt und hilflos ausgesetzt worden. Bei der Suche nach dem Täter hofft die Polizei nun auf eine DNA-Spur.

Nach der Vergewaltigung einer 67-jährigen Frau auf einer Bergwanderung in der Nähe des bayerischen Ferienortes Lenggries hoffen die Ermittler nun auf eine DNA-Spur. "Wir haben Spuren gesichert - aber wir wissen noch nicht, ob sie verwertbar sind", sagte Polizeisprecher Johannes Kufner. Die Frau sei noch im Krankenhaus und werde psychologisch betreut. Ein etwa 40 bis 45 Jahre alter Mann hatte die Rentnerin auf einem Steig in etwa 1200 Metern Höhe überfallen, vergewaltigt und gefesselt in dem unwegsamen Gelände zurückgelassen. Ein 39-jähriger Jäger aus Lenggries, der in dem steilen Bergwald unterwegs war, fand die verletzte Frau einige Stunden später und holte Hilfe.

Rettung war Zufall

"Sie hätte nicht viele Nächte überstanden", sagte Kufner. Zwar war es in den vergangenen Tagen ungewöhnlich warm, dennoch wäre die Frau nachts schnell ausgekühlt. Der Jäger war nur durch einen Zufall auf die hilflose Frau aufmerksam geworden: Der Täter hatte ihr ein rotes Isolierband über Mund, Nase und Augen gewickelt. "Durch das Fernglas hat das ausgesehen wie der rote Helm eines Waldarbeiters", erläuterte Kufner. Da aber Samstag war, sei dem Jäger die Anwesenheit eines Waldarbeiter seltsam vorgekommen, und er habe nach dem Rechten sehen wollen.

Die Frau war zu Beginn der Wanderung an einer Schildergruppe auf ihren späteren Peiniger aufmerksam geworden, da er offensichtlich denselben Wanderweg suchte. Er habe erwähnt, er wolle auch in die Richtung gehen wie die Rentnerin, sagte Kufner. Diese folgte deshalb in Sichtweite. Nach einer Rast verließ der Mann den ausgeschilderten Wanderweg und bog auf einen abseits gelegenen Steig ab, wo sie weiter folgte. Dort bedrohte der Mann die Rentnerin plötzlich mit einem Messer am Hals und forderte Geld.

Als die Wanderin ihren Rucksack abgelegt hatte, fesselte der Unbekannte ihre Hände mit Handschellen auf dem Rücken und verklebte ihr Augen und Mund mit dem Klebeband. Dann zog er sie teilweise aus und vergewaltigte sie. Anschließend schleifte er die Rentnerin ins Unterholz, fesselte sie an einen Baum und ließ sie hilflos zurück.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker