HOME

Bei TV-Übertragung gestört: Texaner tötet weinendes Kind während WM-Spiel

Familientragödie in den USA: Weil ihr Schreien ihn beim Fußballgucken gestört hat, soll ein Mann aus Texas seine zweijährige Stieftochter zu Tode geprügelt haben.

Ein Mann aus Texas hat seine zweijährigen Stieftochter während einer Übertragung von der Fußball-WM offenbar so stark verprügelt, dass sie ihren Verletzungen erlag. Die Kleine hatte während des Spiels der USA gegen Ghana am vergangenen Samstag offenbar ununterbrochen geschrien und den 28-jährigen Hector Castro beim Fernsehen gestört. Gegen ihn wurde Mordanklage erhoben.

Das Kind wurde geschlagen und erlitt mehrere Rippenbrüche. Anschließend versuchte Castro offenbar, den Fall zu vertuschen und als Unfall darzustellen. Er soll dem Mädchen eine Schraube in den Rachen gesteckt haben, um den Anschein zu erwecken, das Kind habe sich verschluckt und sei erstickt. Später gab der illegal in den USA lebende Mann die Tat im Polizeiverhör jedoch zu. Vier weitere im Haushalt lebende Kinder wurden den Behörden übergeben.

DPA/SID / DPA
Themen in diesem Artikel