HOME

Berichte aus Rotherham: "Du legst es doch drauf an" - Missbrauchsopfer klagen an

Jahrelang wurden junge Mädchen in der nordenglischen Stadt Rotherham gequält, missbraucht - und keiner half. Auch die Polizei nicht. Nun kam heraus, dass einer der Beamten wohl selbst ein Täter war.

Jessicas Geschichte steht für viele der missbrauchten Mädchen aus Rotherham. Sie war gerade 14, als ein zehn Jahre älterer Mann sie umwarb. Sie verliebte sich, er drängte das Mädchen schnell zum Sex. Und begann wenig später, sie zu schlagen. Die inzwischen 29-Jährige, die eigentlich anders heißt, hat seit dieser Woche einen neuen Blick auf ihre Erlebnisse: 1400 Kindern in der nordenglischen Stadt erging es seit 1997 ähnlich oder sogar noch schlimmer. "Ich bin immer noch schockiert, dass es nicht nur mir passiert ist", sagt sie.

"Die Polizei sagte, du legst es doch darauf an"

Seit Anfang der Woche ein Untersuchungsbericht öffentlich machte, was sich über 16 Jahre in der 260 000-Einwohner-Stadt im Norden Englands ereignete, melden sich immer mehr Frauen zu Wort, denen lange niemand zugehört hat. Sie beschreiben grauenhafte Verbrechen, die viel gemeinsam haben: Meist kommen die Opfer aus sozial schwachen Familien, die Täter stammen größtenteils aus Pakistan. Und alle Mädchen fühlen sich im Stich gelassen von den zuständigen Behörden.

Zum Beispiel Emma: Gruppenvergewaltigungen und Todesangst gehörten für sie jahrelang zum Alltag, wie sie unter falschem Namen dem "Mirror" berichtet. Eine handgeschriebene Liste mit 250 Namen von Vergewaltigern habe die Polizei einfach ignoriert. Ein weiteres Mädchen lernte ihrer Peiniger mit elf Jahren kennen, wie sie der "Sun" sagte. Sie gaben ihr Alkohol und Cannabis, dafür verlangten sie Sex. Die Behörden hätten genau gewusst, was los war, glaubt die heute 22-Jährige. Sie hätte viele Stunden mit Sozialarbeitern gesprochen. Geschützt habe sie niemand. "Die Polizei sagte, du legst es doch darauf an."

Nun wurde bekannt: In den Skandal um sexuelle Ausbeutung ist auch ein Polizeibeamter verwickelt. Ein 27-jähriger Polizist sei bereits im November vergangenen Jahres festgenommen und am 21. August angeklagt worden, teilte die Polizei von South Yorkshire mit. Dem Mann werde vorgeworfen, ein 15 Jahre altes Mädchen zu sexuellen Handlungen genötigt zu haben.

Ein am Dienstag veröffentlichter Untersuchungsbericht machte deutlich, dass in der Stadt zwischen 1997 und 2013 rund 1400 Kinder und Jugendliche Opfer von sexueller Ausbeutung geworden sind.. "Wir können nachweisen, dass die Kommunalverwaltung und die Polizei Informationen nicht nachgegangen sind, die zur Festnahme von Tätern hätten führen können", sagte einer der Opfer-Anwälte.

Niemand verhinderte, dass sie ihn traf

Bisher sind es 17 Frauen, die vom Stadtrat in Rotherham eine Entschädigung verlangen für das, was die Männer ihnen vor den Augen von Polizei und Jugendamt angetan haben. Unter ihnen auch Jessica. Mit 15 nahmen die Behörden das Mädchen aus ihrer Familie, doch niemand verhinderte, dass sie sich weiterhin fast täglich mit dem viel älteren Mann traf. Als sie mit 16 Jahren schließlich zur Polizei ging, habe man sie nur gefragt: "Und was willst du jetzt von uns?"

Diese Untätigkeit schockiert auch Andrew Norfolk. Der Reporter berichtete in den vergangenen Jahren für die "Times" über die Zustände in Rotherham und anderen Städten in Nordengland. Schon 2003 hätten hilflose Eltern ihm gesagt, dass Polizei und Jugendamt sich nicht für die Fälle interessierten. Auch mit ihm habe keine offizielle Stelle sprechen wollen, bis hin zum Innenministerium.

Eltern und Mädchen hätten stets ähnliche Geschichten erzählt, schreibt Norfolk in der "Times" am Donnerstag. 12- bis 15-jährige Mädchen werden in der Öffentlichkeit angesprochen, vielleicht beim Einkaufen oder vor der Schule. Auf Schmeicheleien, Alkohol und Zigaretten folgt Sex. "Früher oder später sollen die Mädchen ihre Liebe beweisen, indem sie mit dem besten Freund schlafen, dann mit mehr Freunden." Viele Mädchen seien regelrecht herumgereicht worden, oft ging es dabei extrem brutal zu.

Dass diese Verbrechen jetzt bekannt sind und von allen Seiten verurteilt werden, befreit keine missbrauchte Frau von ihrem Trauma. Aber der internationale Aufschrei gibt ihnen Hoffnung auf etwas Gerechtigkeit. Zwar ist bislang unklar, ob es neue Ermittlungen gegen Sexualverbrecher in Rotherham geben wird. Fünf waren 2010 bereits zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Doch nach und nach bitten die ehemals Zuständigen in Politik und Verwaltung die Opfer um Verzeihung. Der Druck wächst, es gab einen Rücktritt, weitere könnten folgen. Einfach Wegschauen kann jetzt jedenfalls niemand mehr.

Teresa Dapp/DPA / DPA
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.