VG-Wort Pixel

Folgenschwere Verwechslung Opfer nimmt Räuber die Waffe ab und wird festgenommen


So schnell kann's gehen. In Berlin ist ein Mann vom Überfallopfer zum Täter geworden. Und das nur, weil es ihm gelang, den Räubern die Waffe zu entreißen.

Vom Opfer zum vermeintlichen Täter: Ein 25-Jähriger, der überfallen wurde, ist durch ein Missverständnis selbst festgenommen worden. Zwei Unbekannte hatten den Mann am Donnerstagabend in Berlin-Tempelhof überfallen und mit einer Schusswaffe bedroht, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 25-Jährige konnte die scharfe Waffe bei einem Handgemenge aber an sich bringen und flüchtete; die Täter erbeuteten allerdings seinen Rucksack.

Der Mann, der kaum Deutsch versteht, rannte danach zum nahe gelegenen Landeskriminalamt. Doch der Versuch, dort vor der Tür durch Fuchteln mit der Waffe auf sich aufmerksam zu machen, schlug fehl: Die Pförtnerin vermutete einen Überfall und rief zwei Beamte zur Hilfe.

Täter noch auf der Flucht

Die Polizisten überwältigten den 25-Jährigen und nahmen ihm die Waffe ab. Das Missverständnis konnte dann aber in englischer Sprache geklärt werden und der Mann kam wieder frei. Nach den beiden Unbekannten wird gesucht.

jek DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker