VG-Wort Pixel

Berlin-Reinickendorf Entrümpler finden Babyleiche in Pappkarton


Der Schock muss groß gewesen sein: Mitarbeiter einer Entrümpelungsfirma haben in einer Berliner Wohnung ein totes Kind entdeckt. Vor zwei Monaten war dort eine Frauenleiche gefunden worden.

Inmitten von Müll, verschimmelten Essensresten und Tüten ist in einer Wohnung in Berlin ein totes Baby entdeckt worden. Der kleine Leichnam lag in einem Karton, wie die Polizei am Montag mitteilte. Weder Geschlecht, Alter noch die Todesursache stehen bislang fest. Das tote Kind soll obduziert werden. Der Karton wurde in einem Transporter in die Gerichtsmedizin gefahren. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden am Tod des Kindes nicht aus.

Der grausige Fund wurde gemacht, als eine Firma die Wohnung in einem Hochhaus im Stadtteil Reinickendorf am Montagmorgen entrümpeln wollte. Dort war am 19. Juni eine 36 Jahre alte Mieterin tot gefunden worden. Nachbarn hatten damals die Polizei gerufen, weil aus der Wohnung in dem zehnstöckigen Bau über Wochen übler Gestank drang.

Suche nach Verwandeten war erfolglos

Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Tod der Frau nicht durch andere Personen verursacht wurde. Nach Aussagen mehrerer Anwohner soll sie Drogenprobleme gehabt haben und mehrmals in einer psychiatrischen Einrichtung gewesen sein. Ob sie die Mutter des Kindes war, muss noch untersucht werden. Mieter sprachen am Montag von einer großen Anonymität in dem Hochhaus.

Nachdem feststand, dass die Mieterin keinem Verbrechen zum Opfer gefallen war, war die verdreckte Wohnung wieder freigegeben worden. Das Wohnungsunternehmen Gesobau soll dann nach Verwandten gesucht haben, um die Wohnung in Ordnung zu bringen. Als dies erfolglos war, wurde eine Firma mit der Entrümpelung beauftragt. Ermittler vermuten, dass das tote Kind längere Zeit in der Wohnung lag.

mad/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker