HOME

Bitterfeld: Polizei erschießt Angreifer nach Messerattacke

Mit mehreren Schüssen hat ein Polizist in Sachsen-Anhalt einen Mann getötet, der einen anderen Ermittler mit einem Messer schwer verletzt hatte. Der Getötete hat offenbar noch eine Bluttat begangen.

Vor einem Tattoo-Studio in Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) hat ein Polizist am Donnerstagmorgen einen Mann erschossen. Dieser sei gegen 4.20 Uhr aus dem Studio gestürmt und habe einen anderen Beamten mit einem messerähnlichen Gegenstand angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau mitteilte.

Der Kollege des angegriffenen Polizisten habe mehrere Schüsse aus seiner Dienstwaffe abgegeben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde der 38-jährige Angreifer dadurch so schwer verletzt, dass er noch am Tatort starb. Der angegriffene Polizist kam mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus.

Täter soll Selbstmord angekündigt haben

Die Beamten hatten dem Mann vor dem Tattoo-Studio aufgelauert, weil er unter Verdacht steht, am Abend zuvor eine 27-jährige Frau lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Beamten fanden die Frau nach einem Notruf mit mehreren lebensbedrohlichen Stichverletzungen in Bauch, Brust und Rücken auf der Straße. Sie wurde umgehend in eine Klinik gebracht.

Einige Stunden später wurde bekannt, dass der mutmaßliche Täter mit einem Motorrad unterwegs sei und einen Selbstmord angekündigt haben soll. Beamte fanden das Motorrad im Zuge der Fahndung dann in Bitterfeld neben einem Tattoo-Studio, wo es kurz darauf zu den tödlichen Schüssen kam. Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau hat Ermittlungen aufgenommen.

lin/DPA/AFP / DPA