HOME

Blutbad in der Türkei: "Wir wollten die ganze Familie auslöschen"

Zwölf Verdächtige wurden nach dem Massaker an einer türkischen Verlobungsgesellschaft festgenommen. Laut der Zeitung "Hürriyet" soll einer der mutmaßlichen Täter ausgesagt haben, dass die Attentäter einen gesamten Familienzweig vernichten wollten - damit niemand Rache nehmen könne.

Nach dem brutalen Überfalls auf eine Verlobungsfeier im Südosten der Türkei, soll einer der zwölf verhafteten Tatverdächtigen ausgesagt haben, dass es den Attentätern nicht gereicht habe, möglichst viele Teilnehmer der Verlobungsgesellschaft in dem Dorf Bilgeköy zu töten. Sie hätten am liebsten die ganze Sippe des Brautpaares ausgelöscht, zitiert die Zeitung "Hürriyet" den Verdächtigen. "Wir wollten diese Familie ganz auslöschen, weil niemand übrig bleiben sollte, der sich an uns rächen könnte", so der Verdächtige laut "Hürriyet".

Bei dem blutigen Überfall waren in dem entlegenen Dorf insgesamt 44 Menschen getötet worden, darunter 17 Frauen und sechs Kinder". Auch die Braut und der Bräutigam starben, ebenso der Imam. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch ungeklärt - auch, weil das Dorf sehr entlegen ist. Gab es anfangs noch Mutmaßungen, dass politische Motive im Spiel gewesen sein könnten, verdichten sich die Anzeichen, dass es um einen Konflikt zwischen verfeindeten Familienzweigen ging - mit der Braut im Mittelpunkt.

Über die genaue Zahl der Täter gibt es noch unterschiedliche Angaben. Bislang hat die türkische Polizei zwölf Verdächtige verhaftet, Anklage wird zunächst gegen acht von ihnen erhoben. Sowohl die Verdächtigen wie auch die Opfer sollen laut türkischen Medienberichten dem Celebi-Clan angehören. Bei der Auseinandersetzung verschiedener Zweige dieser Familie ist es laut "Hürriyet" zum einen um Landbesitz gegangen. Zum anderen sei eine Frau aus dem Familienzweig der Täter von einem Mann aus dem anderen Zweig vergewaltigt worden. Daraufhin habe, so die Zeitung, der betroffene Teil der Familie gewissermaßen als Entschädigung eine Ehefrau aus den Reihen des Vergewaltigers gefordert: Sevgi Celebi.

Aber diese Forderung sei zurückgewiesen worden: Sevgi sollte stattdessen mit einem Cousin aus einem dritten Familienzweig vermählt werden. Einer der Tatverdächtigen sagte der Zeitung zufolge aus, er habe versucht, die anderen Celebis von der Hochzeit abzubringen. "Aber sie wollten nicht hören." Daraufhin sei das Massaker beschlossen worden.

Um möglichst alle Mitglieder zu töten, sei man derart grausam vorgegangen, habe auch Frauen und Kinder nicht verschont. Augenzeugen hatten berichtet, nach den ersten Feuersalven hätten die Täter die Räume nach Überlebenden durchsucht, um sie endgültig zu töten. Einige Opfer überlebten nur, weil sie unter Leichen begraben waren.

Die mutmaßlichen Mörder gehörten zu den lokalen Milizen, die von der türkischen Regierung mit Waffen ausgerüstet werden. Das System der Milizen wurde 1985 im Südosten der Türkei installiert. Die Bewaffneten sollen den Kampf des Staates gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK unterstützen. Nach Angaben des Innenministeriums in Ankara gibt es etwa 59.000 von der Regierung angestellte sowie weitere 12.000 "freiwillige" sogenannte Dorfwächter. Ihnen wurden immer wieder Menschenrechtsverletzungen und Straftaten vorgeworfen.

fgü/söw mit AFP/DPA / DPA
18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus