Bluttat in Belgien Baby-Mörder gesteht weiteren Mord

Der Amokläufer von Dendermonde hat ein weiteres Menschenleben auf dem Gewissen. Wie sein Anwalt publik machte, hat der 20-Jährige inzwischen gestanden, eine Woche vor dem Blutbad in der Kinderkrippe eine Frau erstochen zu haben.

Fünf Wochen nach dem Blutbad in einer belgischen Kinderkrippe hat der mutmaßliche Täter einen weiteren Mord gestanden. Der 20-Jährige habe eingeräumt, eine Woche vor der Ermordung von zwei Babys und einer Betreuerin in Dendermonde eine alte Frau erstochen zu haben, teilte sein Anwalt am Dienstag mit.

Das 72-jährige Opfer war Mitte Januar tot in ihrem Haus in Beveren gefunden, das rund 30 Kilometer von Dendermonde entfernt ist. Eine Woche später wurden bei einer Messerstecherei in der Kinderkrippe Fabeltjesland ("Märchenland") in Dendermonde zwei Babys im Alter von sechs und neun Monaten sowie eine 54-jährige Betreuerin getötet. Weitere zwölf Menschen wurden verletzt.

Der 20-jährige Verdächtige wurde kurz nach dem Blutbad festgenommen. Nach Angaben seines Anwalts bestreitet er die Tat nicht, will sich an das Geschehen aber nicht erinnern können.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker