HOME

Polizei Bochum warnt: Erpresser droht Männern, Bilder von ihnen beim Onanieren an alle Kontakte zu schicken

In Bochum bekommen Männer aktuell Erpresserbriefe zugesandt. Darin werden sie zur Zahlung von 500 Euro aufgefordert, andernfalls sollen alle ihre Kontakte Bilder zugeschickt bekommen, die die Männer angeblich bei der Selbstbefriedigung zeigen.

Mit Klebeband über der Webcam geht man beim Masturbieren auf Nummer sicher (Symbolfoto)

Laut Streamingportal "PornHub" schauen sich mittlerweile 67 Prozent aller Nutzer pornografische Videos über das Smartphone an, vom PC aus sind es nur noch 24 Prozent. (Symbolfoto)

Picture Alliance

Mit angeblichen Aufnahmen von Selbstbefriedigung versucht ein Unbekannter derzeit in beschämte Männer um 500 Euro zu erpressen. In E-Mails und Briefen behauptet er, private Computer gehackt und sich Zugriff auf die eingebauten Kameras und Mikrofone verschafft zu haben.

So sei er angeblich in den Besitz anstößiger Videobilder gelangt, die die Angeschriebenen beim Gucken von Pornos und beim Masturbieren zeigen sollen. "Auf Knopfdruck kann ich dieses Video an alle Kontakte Ihrer E-Mail und Social Media weiterleiten", droht er in einem Schreiben, das die Polizei am Montag veröffentlicht hat. Nur wer 500 Euro überweise, könne dem entgehen.

Polizei empfiehlt "dringend, nicht darauf einzugehen"

Gleich mehrere Männer hätten sich nach Erhalt des Schreibens in der vergangenen Woche an die Polizei gewandt. Die Adressaten seien willkürlich ausgewählt - ein Brief sei sogar an einen seit längerer Zeit Verstorbenen gegangen, so die Polizei. "Wir warnen vor dieser Masche und empfehlen dringend, nicht auf die Forderungen einzugehen", sagte ein Polizeisprecher. Ob es die Hackerangriffe und das angebliche kompromittierende Material tatsächlich gebe, sei Gegenstand der Ermittlungen. 

Selbstbefriedigung - Fakten: Wie man sich als Teenager befriedigt, prägt einen ein Leben lang
fin / DPA