Bombenalarm auf Flughafen Entwarnung in Tegel nach anonymer Drohung


Ein Flugzeug der lettischen Gesellschaft Air Baltic ist nach einer Bombendrohung auf dem Berliner Flughafen Tegel gelandet. Sicherheitskräfte konnten aber an Bord keine Hinweise auf einen Sprengsatz finden.

Eine anonyme Bombendrohung gegen eine Maschine der lettischen Flugzeuggesellschaft Air Baltic hat die Polizei in Berlin auf den Plan gerufen. Die Fokker 100, die aus der lettischen Hauptstadt Riga kam, landete nach einer von der Air-Baltic-Zentrale durchgegebenen Warnung sicher und planmäßig in Tegel und wurde im Sicherheitsbereich abgestellt.

Einsatzkräfte konnten bei der Durchsuchung des Gepäcks allerdings keine Hinweise auf einen Sprengsatz finden und gaben am Nachmittag Entwarnung. Der anonyme Hinweis war aus der Air-Baltic-Zentrale in Lettland in Berlin eingegangen, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Die Crew und die 74 Passagiere wurden in einer separaten Halle betreut und befragt.

Ein Sprecher der Fluggesellschaft Air Baltic sagte, die Bombendrohung habe die Zentrale kurz vor der Landung in Berlin erreicht. "Der Kapitän hat daraufhin entschieden, umgehend zu landen."

AFP/APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker