HOME

Beim Zelten in Bonner Siegaue: Vergewaltigung vor Augen des Freundes: Polizei sucht diesen Verdächtigen

Was als Camping-Abend begann, endete im Horror: Ein Unbekannter hat in Bonn ein Paar mit einem Messer bedroht und die 23-jährige Frau im Beisein ihres Freundes vergewaltigt. Nun sucht die Polizei mit einem Phantombild nach dem flüchtigen Tatverdächtigen.

Phantombild des Täters, der in Bonn eine Frau vergewaltigt haben soll

Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem Mann, der in der Bonner Siegaue eine Frau vergewaltigt haben soll

Sie wollten die frühlingshaften Temperaturen zum Zelten in Wassernähe nutzen - und wurden Opfer eines brutalen Überfalls: In der Bonner Siegaue (Höhe Bonn-Geislar) ist eine 23-jährige Frau von einem unbekannten und weiterhin noch flüchtigen Mann vergewaltigt worden. Ihr drei Jahre älterer Freund musste die Tat miterleben, nachdem der Täter auch ihn zuvor massiv mit einem größeren Messer, ähnlich einer Machete, bedroht hatte, berichtet die Polizei. Seit Montagnachmittag suchen die Ermittler nun auch per Phantombild nach dem Tatverdächtigen, der sich vor dem Verbrechen möglicherweise  in den "Bereichen Beueler Rheinufer, Nordbrücke und Siegaue" beobachtet wurde, heißt es im aktualisierten Polizeibericht

Demnach ereignete sich der Vorfall gegen 0.30 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf einer Wiese in der Nähe der Siegfähre. Der mutmaßliche Täter habe sich dem im Zelt befindlichen Paar genähert und dieses attackiert. In der Folge habe der Mann die 23-Jährige gezwungen, das Zelt zu verlassen, ehe er sie anschließend und unter Beiseins des Freundes vergewaltigte. Nach dem Übergriff flüchtete der auf 20 bis 30 Jahre geschätzte Mann in Richtung Rhein. Der Partner des Opfers alarmierte daraufhin Polizei und Rettungskräfte. 

Vergewaltiger trotz intensiver Fahndung noch flüchtig

Trotz sofort eingeleiteter und intensiver Fahndungsmaßnahmen, die unter anderem auch den Einsatz eines Polizeihubschraubers beinhalteten, habe man bislang noch keinen Tatverdächtigen festnehmen können, bestätigte ein Sprecher der Bonner Polizei am Montagmorgen gegenüber dem stern. "Es sind jedoch bereits mehrere Zeugenhinweise eingegangen. Zudem führen wir mit den beiden Opfern weitere Gespräche, um auf Basis einer detaillierteren Beschreibung auch das Phantombild des Täters zu verfeinern." Dass zur Tatzeit Dunkelheit geherrscht habe, mache es natürlich nicht einfacher, so der Sprecher weiter. Dennoch hätten auch die Aussagen von Gästen einer Feier unweit des Tatorts, der zu dieser Jahreszeit Angaben des Sprechers zufolge "eher unbelebt ist", wichtige Anhaltspunkte für die Ermittlungen geliefert. Auf Basis dieser Informationen gelang es Spezialisten des LKA Nordrhein-Westfalen im Laufe des Montags, ein Fahndungsbild anzufertigen.

Polizei Bonn hofft auf Zeugenhinweise zum Täter

Parallel hofft die Polizei zudem auf weitere Zeugen, die Angaben zum Vergewaltiger und/oder zum Tathergang machen können. Der Täter selbst wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 20-30 Jahre alt und dunkelhäutig
  • ca. 180 Zentimeter groß, schmale Statur
  • sprach gebrochenes Englisch
  • trug zum Tatzeitpunkt eine helle Jeans und eine kurze Sommerjacke
Phantombild des Täters, der in Bonn eine Frau vergewaltigt haben soll


Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228-150 mit der Polizei Bonn in Verbindung zu setzen.

In Zahlen: Die traurige Realität von sexueller Gewalt in Deutschland


mod
Themen in diesem Artikel