Brutale Prügelei im Bus Hamburger Polizei fahndet nach jungen Schlägern


Die Meldungen ähneln sich, die Orte wechseln: Zwei junge Männer haben aus nichtigem Anlass ihr Opfer in einem Hamburger Bus so schwer verprügelt, dass es auf der Initensivstation landete. Die Polizei fahndet per Videobändern nach den Tätern.

Diese Tat wird der Diskussion um Gewalt in der Öffentlichkeit und Zivilcourage wieder Nahrung verleihen: Zwei junge Männer haben in einem Hamburger Linienbus einen 19-jährigen Mann durch Schläge und Tritte gegen den Kopf schwer verletzt - nur weil er sie bat, die Musik ihres Handy leiser zu stellen. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde der 19-Jährige nach der Gewalttat auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt. Die Täter konnten flüchten, sind aber laut Polizei auf Aufnahmen der Videokamera des Busses gut zu erkennen. Die Mordkommission des Landeskriminalamtes hat Ermittlungen aufgenommen.

Nachdem sich der 19-Jährige wegen der Handy-Musik beschwert hatte, kam es laut Polizei zu einer Auseinandersetzung zwischen den drei jungen Männern. Dabei hätten die Täter auf den 19-Jährigen eingeschlagen, bis er zu Boden ging. Danach traten und sprangen sie auf seinen Kopf, obwohl er bereits erkennbar wehrlos am Boden lag. Die Angreifer ließen erst von ihrem Opfer ab, als andere Fahrgäste dazwischen gingen. Sie verließen schließlich den Bus und bespuckten dabei andere Fahrgäste. Die Polizei kündigte für die nächsten Tage eine Veröffentlichung der Videobänder für den Fall an, dass die Täter bis dahin nicht gefasst seien.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker