HOME

Verbrechen gegen sich inszeniert?: Chicago verklagt Jussie Smollett wegen Polizei-Überstunden

Die Anklage gegen Jussie Smollett wurde zwar fallengelassen, jetzt aber hat die Stadt Chicago eine Zivilklage angestrengt.

Die Stadt Chicago hat ernst gemacht und US-Schauspieler Jussie Smollett verklagt. Er soll mit einer angeblichen Falschaussage langwierige Polizeiermittlungen ausgelöst haben.

+++ Lesen Sie mehr zum Thema: Der seltsame Fall des Jussie Smollett – der vermutlich für immer ein Rätsel bleiben wird +++

Die Behörden bestätigten die Zivilklage am Donnerstag dem Portal "Entertainment Tonight". Sie hatten den Star der US-Serie "Empire" zuvor aufgefordert, innerhalb einer Woche freiwillig 130.000 US-Dollar, umgerechnet 116.000 Euro, zu zahlen.

Jussie Smollett soll Angriff auf sich vorgetäuscht haben

"Mehr als zwei Dutzend Beamte waren eingesetzt, es kostete sie Wochen, um Ihre falschen Anschuldigungen zu untersuchen", schrieb die Stadt in einem Brief an den Schauspieler. Sein Anwalt teilte mit, Smollett werde das Geld nicht zahlen. Für diesen Fall hatten die Behörden gedroht, ihn wegen Falschaussage zu verfolgen. Dies könnte bedeuten, dass er das Dreifache an Strafe zahlen müsste.

Der schwule, afroamerikanische Schauspieler hatte Polizeiangaben zufolge zwei Männer bezahlt, um im Januar einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff vorzutäuschen. Die Staatsanwaltschaft ließ die Anklage gegen Smollett später überraschend fallen. Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel reagierte erbost. Smollett habe die Stadt "missbraucht".

Unterweltgrößen und beste Freunde – bis eine Frau auftauchte
rös / dpa
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.