HOME

China-Restaurant: Anklage im siebenfachen Sittensen-Mord

Sieben Menschen wurden im Februar in einem China-Restaurant im niedersächsischen Sittensen regelrecht hingerichtet. Nun wurde gegen zwei Vietnamesen Anklage erhoben. Der Prozess könnte bald beginnen.

Nach dem siebenfachen Mord in einem China- Restaurant im niedersächsischen Sittensen hat die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen zwei Vietnamesen erhoben. Den beiden 33 und 31 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, das Inhaber-Ehepaar sowie fünf Angestellte des Restaurants in der Nacht vom 4. zum 5. Februar 2007 erschossen zu haben. Anschließend sollen sie Notebooks, Bargeld und Mobiltelefone aus dem Lokal entwendet haben.

Mit der Anklage gegen einen weiteren Verdächtigen sei in Kürze zu rechnen, teilte die Staatsanwaltschaft Stade mit. Die Staatsanwaltschaft rechnet für Juli mit der Eröffnung des Prozesses.

Beteiligung an Tat eingeräumt

Die beiden Vietnamesen waren nur wenige Stunden nach der Tat festgenommen worden. Einer der beiden hat laut Staatsanwaltschaft inzwischen eine Beteiligung an dem siebenfachen Mord eingeräumt. Dies bedeute allerdings nicht, dass er alle gegen ihn in der Anklageschrift erhobenen Vorwürfe gestanden habe.

Die beiden Männer werden den Angaben zufolge durch eine Reihe von Zeugenaussagen und Indizien belastet. Dazu sollen Faser- und DNA- Spuren vom Tatort sowie Schmauchspuren an den Händen gehören.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft haben die beiden Angeklagten und mögliche weitere Täter das China-Restaurant überfallen, um es zu berauben. Dabei sollen sie die Inhaber und die fünf Angestellten zunächst gefesselt und misshandelt und dann erschossen haben. Anschließend seien die Männer mit ihrer Beute geflüchtet.

Beteiligung an Tat eingeräumt

Einen zunächst insbesondere in den Medien vermuteten Zusammenhang zur Organisierten Kriminalität schließt die Staatsanwaltschaft inzwischen aus. Die Sonderkommission des Landeskriminalamtes ermittle aber noch, ob es weitere Mittäter gebe.

Am 16. Mai war in Bremerhaven ein 29-Jähriger Vietnamese festgenommen worden, dem die Staatsanwaltschaft ebenfalls eine Tatbeteiligung vorwirft. Die Ermittlungen gegen den Mann sollen in Kürze abgeschlossen werden, so dass eine gemeinsame Hauptverhandlung gegen alle drei Verdächtigen möglich werde.

Der siebenfache Mord in Sittensen gilt als bislang schwerstes Verbrechen dieser Art in Norddeutschland. Die beiden jetzt Angeklagten Vietnamesen, die zuletzt in Bremen wohnten, wurden nur wenige Stunden nach der Tat von der Autobahnpolizei in der Nähe von Wildeshausen bei einer Routinekontrolle festgenommen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel