VG-Wort Pixel

Nach Kneipenbesuch Mann vergewaltigt HIV-positive Frau - Polizei sucht Zeugen

Vergewaltigung von HIV-positiver Frau in Crailsheim: Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht (Symbolbild)
Nach der Vergewaltigung einer HIV-positiven Frau in Crailsheim hofft die Polizei auf Zeugenhinweise zum Täter (Symbolbild)
© Picture Alliance
Er bot seinem Opfer an, es nach Hause zu fahren - dann vergewaltigte er es. In Crailsheim hat sich ein Unbekannter an einer 30-Jährigen vergangen. Was er nicht wusste: Die Frau leidet an zwei schweren Infektionskrankheiten.

Was nach einer netten Geste klang, endete für eine 30-Jährige im Horror: Nach einem Kneipenbesuch hatte ihr ein kurz zuvor kennengelernter Mann angeboten, sie nach Hause zu fahren. Ganz offensichtlich nur ein Vorwand: Denn anstatt die Frau zu ihrer Wohnung im baden-württembergischen Crailsheim zu bringen, steuerte der Unbekannte einen nahegelegenen Parkplatz an, wo er sie vergewaltigte. Anschließend ließ er die Frau in der Innenstadt aus dem Auto und fuhr davon. Was der Täter nicht wusste: Sein Opfer ist HIV-positiv und zudem an Hepatitis C erkrankt. Mit der abscheulichen Tat hat sich der auf 40 bis 50 Jahre geschätzte Mann also möglicherweise selbst mit den gefährlichen Krankheiten angesteckt, heißt es im Polizeibericht.

Nun hofft das ermittelnde Kriminalkommissariat Schwäbisch Hall auf Zeugen, die Hinweise zur Ergreifung des Unbekannten liefern können. Bekannt ist demnach, dass sich der Mann als Teil einer größeren, offenbar türkisch sprechenden, Männergruppe in der Crailsheimer Gaststätte "City Pub" aufgehalten hatte, ehe er der 30-Jährigen das fatale Angebot machte. Neben Besuchern der Kneipe, die Opfer und Täter - bewusst oder unbewusst - gesehen haben könnten, bittet die Polizei daher auch besagte Männergruppe, sich umgehend zu melden.

Polizei bittet um Hinweise zum mutmaßlichen Vergewaltiger

Ferner fragen die Ermittler nach Autofahrern, denen in der Nacht zum Sonntag gegen 3.45 Uhr auf der Landesstraße zwischen Crailsheim und Feuchtwangen, insbesondere am Parkplatz Schönebürg, etwas Verdächtiges aufgefallen ist, möglicherweise gar der als dunkel lackiert beschriebene Pkw (Viertürer) des mutmaßlichen Täters.

Der Mann selbst wird als etwa 165 Zentimeter groß, mit leicht grauem Haar und Dreitagebart beschrieben. Er habe eine durchtrainierte Figur mit einem kleinen Bauch, spreche gebrochen Deutsch und sei vermutlich Türke, heißt es weiter. Am Tatabend soll er eine Jogginghose und eine schwarze Jacke getragen haben.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0791/400-555 entgegen.  

mod

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker