HOME

Niedersachsen: Sexualstraftäter vergewaltigt Bewacherin auf Freigang

Bei 50 Ausgängen gab es keine Beanstandungen - beim 51. vergewaltigt ein Gefangener in Delmenhorst eine Justizmitarbeiterin. Anschließend bringt sich der Mann um.

Der Straftäter saß in der Justizvollzugsanstalt Lingen ein, ehe er in Delmenhorst eine Justizmitarbeiterin vergewaltigte -Archiv

Der Straftäter saß in der Justizvollzugsanstalt Lingen ein, ehe er in Delmenhorst eine Justizmitarbeiterin vergewaltigte (Archivbild)

Ein wegen sexueller Nötigung verurteilter Strafgefangener hat während eines Freigangs im niedersächsischen Delmenhorst eine Justizmitarbeiterin vergewaltigt. Der Mann habe die Frau bei einem begleiteten Ausgang in sein familiäres Umfeld in seine Gewalt gebracht und missbraucht, teilte das Justizministerium in Hannover mit. Anschließend tötete sich der Mann demnach selbst.

Die Frau sei in medizinischer und psychologischer Behandlung, so das Ministerium. Auch ihre Kollegen in der JVA Lingen würden vom justizeigenen Kriseninterventionsteam psychologisch betreut.

Behörden prüfen Vorfall in Delmenhorst

Der Vorgang werde derzeit geprüft, hieß es. "Bislang sind Regelverstöße oder fachliche Fehler nicht zu erkennen." Die Entscheidung für Vollzugslockerungen beruhten auf einer "Prognoseentscheidung" der zuständigen Justizvollzugsanstalt (JVA). Dabei habe die Sicherheit der Justizmitarbeiter und der Bevölkerung "oberste Priorität".

Der 27-Jährige deutsche Staatsbürger war wegen sexueller Nötigung in Spanien zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt worden und seit 2014 in deutscher Haft gewesen. Ansonsten war er nicht vorbestraft. Im Mai 2015 wurde er in das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter aufgenommen. Er habe von Mai 2015 bis Februar 2017 alle Module des Behandlungsprogramms durchlaufen, bei 50 begleiteten Ausgängen gab es keine Beanstandungen. Im August 2018 hätte er seine Strafe abgesessen.

Text gegen sexuellen Missbrauch: Dieses Gedicht einer jungen Inderin müssen Sie hören


Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter (0800) 1110111 und (0800) 1110222 erreichbar. Auch eine Beratung über E-Mail ist möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

wue / AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(