HOME

Der Petting-Paragraf: Das sagen die stern.de-Leser

Die Bundesregierung plant eine EU-Richtlinie umzusetzen, die es in sich hat: Der "Petting-Paragraf" soll sexuelle Handlungen unter Minderjährigen unter Strafe stellen. Die stern.de-Leser sind empört und sorgen sich um die sexuelle Entwicklung der deutschen Jugend.

Pubertät heißt die eigene Sexualität zu erforschen - der "Petting-Paragraf" könnte genau das unter Strafe stellen

Pubertät heißt die eigene Sexualität zu erforschen - der "Petting-Paragraf" könnte genau das unter Strafe stellen

Für Jugendliche hat das Vorhaben enorme Sprengkraft: Das Bundesjustizministerium plant den Paragrafen 182 des Strafgesetzbuches zu ändern. Dieser sah bisher vor, dass über 18-Jährige keine sexuellen Handlungen an unter 16-Jährigen durch die "Ausnutzung einer Zwangslage oder gegen Entgelt" vornehmen dürfen.

Nun droht Jugendlichen der"Petting-Paragraf", der sexuelle Handlungen Minderjähriger unter Strafe stellen soll, um so auch minderjährige Vergewaltiger und Kinderpornografie besser bekämpfen zu können. So sieht es eine EU-Vorgabe aus dem Jahr 2003 vor, die Deutschland nun umsetzen will. Allerdings fürchten Kritiker, das Gesetz selbst könne falsch ausgelegt werden - und alle Jugendliche, die erste sexuelle Erfahrungen sammeln, latent der Gefahr der Strafverfolgung aussetzen. Wohl auch wegen des Widerstands einiger Abgeordneter von Grünen und FDP ist der Plan, das Gesetz in dieser Woche im Parlament zu beraten, erst einmal auf die lange Bank geschoben worden. Der Punkt wurde von der Tagesordnung gekippt. Das Justizministerium allerdings beharrt auf dem Entwurf.

Empörung bei den Lesern

Die stern.de-Leser sind ohnehin empört. Empört über die vermeintlich falsche Sexualmoral, die der "Petting-Paragraf" ihrer Ansicht nach propagiert. Empört über die Politiker, die ihrer Auffassung alle nicht erst als Erwachsene mit dem Knutschen begonnen haben. Und sie sind empört über die Regelungswut deutscher und europäischer Politiker, deren restriktive Gesetzgebung die stern.de-Leser eher an prüde Vorgaben aus den USA oder manchen muslimischen Staaten erinnert.

Sorge um sexuelle Entwicklung

Bei vielen Lesern mischt sich diese Empörung mit Ungläubigkeit, wie zum Beispiel bei "Schwaebin", die das Ganze gerne für einen Aprilscherz halten würde und fragt: "Das kann ja wohl echt nicht im Ernst gemeint sein, oder?" Der Leser "maindelfin" warnt vor dem "ernsthaften Schaden", den ein solches Gesetzesvorhaben verursachen könne und fragt: "Was sollen denn da für Jugendliche heranwachsen? Die sind doch irgendwann total verklemmt."

Auch "DorisSchmitt" merkt an, dass es zum Erwachsenwerden dazugehöre, Sexualität verantwortlich zu praktizieren. "Blauregen" warnt, dass gerade eine gesunde sexuelle Entwicklung die Basis für einen ausgeglichenen Gefühlshaushalt bei Jugendlichen sei. "Blauregen" weiß sogar zu berichten, dass es erwiesen sei, "dass männliche Jugendliche, die sich sexuell ausleben können, die eine liebevolle Bindung zu ihrer Freundin haben, ausgeglichener sind und sich weniger gewaltverherrrlichenden Gruppierungen anschließen."

Der entmündigende Staat

Besonders die Entmündigung der Jugendlichen und ihrer Eltern bewegt die stern.de-Leser. "Alex64" befürchtet gar, dass demnächst auch Kondome und die Pille nur noch an 18jährige mit Ausweis verkauft werden könnten. "Peterdevries" stellt fest, dass man angesichts des "Petting-Paragrafs" auch gleich die Eltern mit verbieten könne, da "der Staat mittlerweile alles regelt und vorschreibt."

Noch dramatischer bewertet "hacky1904" den "Petting-Paragrafen": "Die Geschlechtsreife mit allem, was dazu gehört ist ein vorgegebenes Ereignis, welches jeder Mensch durchlaufen muss! Hier perverser-, also widernatürlicherweise eingreifen zu wollen, würde die legislative und exekutive Gewalt des Staates über die Natur stellen." Anlass genug für "stephanius" zu fragen, "was denn die Regierung noch alles reglementieren will?"

"Wartet den Gesetzestext ab!"

Allerdings gibt es auch Verständnis bei den stern.de-Lesern für die Ziele der Gesetzesänderung. "undjetztnochder" schreibt: "Es geht um den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung. Wer sich mit der Materie etwas beschäftigt hat, weiß, dass sexuelle Nötigung bis hin zur Vergewaltigung häufig Kinder und Jugendliche betrifft (als Opfer). Leider nicht selten sind Teenager auch schon zu Tätern geworden. Also, warten wir mal ganz gelassen den genauen Gesetzestext ab."

Und das Unverständnis von "josfy" angesichts der vermeintlichen Tatsache, dass auch viele Politiker als Jugendliche rumgeknutscht hätten und vor der Ehe Beischlaf praktiziert hätten, kontert "airstrikebs". Der Zugang zu pornografischen Material für Minderjährige und die Vorstellung von Sex, die darin propagiert würden, hätten eine andere Qualität als das jugendliche Geschmuse, das die Leser im Forum zu verteidigen suchten.

Ärger über die EU

Unabhängig vom Sinn und Unsinn des "Petting-Paragrafen" stören sich einige stern.deLeser daran, dass das Gesetz Brüsseler Vorgaben folge. "Jedifreund82" bezeichnet das Gesetz als "Mist […] vom Europa-Parlament", "neuermensch" bezweifelt die Zuständigkeit der EU und in den Augen von "schwarzenegger" diskreditiert sich die EU mehr und mehr durch solche Vorlagen. "Axelr." meint: "Wenn ein Gesetz offensichtlicher Schwachsinn ist, sollte man seinen gesunden Menschenverstand einschalten und prüfen, ob man sich wirklich dran halten möchte."

"DIN-Norm für jugendgerechten Sex"

Einige Leser sind irritiert, dass die EU und die Bundesregierung Moralvorstellungen aus den USA oder muslimischen Ländern ohne Not übernehmen würden. Andere fragen sich, wer die Einhaltung des "Petting-Paragrafen eigentlich überwachen solle? Das neue Verbot beschäftigt auch "huxley_82": "Ich glaub so langsam wirklich, dass unsere Politiker schlechte Drogen nehmen! "Killerspeiele" verbieten, Alkohol am Besten erst ab 21 verkaufen, Tempolimit, Online-Durchsuchungen, [..]."

So manchem wird die Reglementierung durch den Gesetzgeber zu viel. Angesichts der umfassenden Regelungen durch den Staat bittet "ganzbaf": "Kann nicht mal ein deutscher Beamter oder Ingenieur eine DIN-Norm für jugendgerechten Sex erstellen?"

sh