HOME

Dessau: Mord an Yangjie L.: Angeklagte wirft ihrem Partner jahrelangen Missbrauch vor

Der Mord an der chinesischen Studentin Yangjie L. hat im vergangenen Jahr Dessau erschüttert. Im Prozess hat die 21-jährige Angeklagte nun ihr Schweigen gebrochen - und schwere Vorwürfe gegen ihren Lebensgefährten erhoben.

Dessau

Der 21-jährige Angeklagte (r.) im Saal des Landgerichts in Dessau: Hat er seine Lebensgefährtin jahrelang missbrauch?

Im Prozess um den brutalen Missbrauch und die Tötung einer chinesischen Studentin in Dessau hat die Angeklagte ihr Schweigen gebrochen. Die 21-Jährige schilderte am Montag vor dem Landgericht, dass sie seit Jahren von ihrem ebenfalls angeklagten Lebensgefährten missbraucht worden sei.

Der Mann habe sie sehr oft zu Sexualpraktiken gezwungen, die sie nicht wollte. Er habe auch Gewalt angewandt, sie geschlagen, bedroht und erniedrigt. Die junge Frau hatte eine schriftliche Erklärung vorbereitet, sie brach immer wieder in Tränen aus. Der 21 Jahre alte Angeklagte neben ihr zeigte keine Regung, er hielt die Arme verschränkt, sein Blick war nach unten gerichtet.

Dessau: Anklage wegen Vergewaltigung und Mord

Das Paar ist wegen Vergewaltigung und Ermordung einer 25-jährigen chinesischen Studentin angeklagt. Die Angeklagte gestand, dass sie auf eine Forderung ihres Partners hin im Mai die junge Frau in eine leerstehende Wohnung lockte.

Die Anklage wirft dem Duo vor, die Studentin dort mehrfach vergewaltigt zu haben. Anschließend sollen sie ihr Opfer über Stunden allein gelassen haben, in der Annahme, es würde sterben. Als das nicht geschah, trugen sie die Frau ins Freie, wo sie einen Tag nach der Tat tot gefunden wurde. 

In Zahlen: Die traurige Realität von sexueller Gewalt in Deutschland
tim / DPA
Themen in diesem Artikel