HOME

Doppelmord von Bodenfelde: Jan O. muss lebenslang hinter Gitter

Bestialisch hat Jan O. die 14-jährige Nina und den 13-jährigen Tobias ermordet. Die Richter des Landgerichts Göttingen verurteilten ihn zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Der Angeklagte im Prozess um den grausamen Tod zweier Teenager ist vom Landgericht Göttingen wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Außerdem ordneten die Richter am Montag die Unterbringung in der Psychiatrie und Sicherungsverwahrung an. Der 26 Jahre alte Jan O. hatte gestanden, im November 2010 in Bodenfelde an der Oberweser die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias umgebracht zu haben. In seinem Geständnis hatte er auch geschildert, kannibalistische und vampiristische Handlungen an den lebenden und toten Opfern vorgenommen zu haben.

In seinem Schuldspruch ging das Schwurgericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 15 Jahre Freiheitsstrafe wegen verminderter Schuldfähigkeit verlangt hatte.

"Unvorstellbare Dimension des Unrechts"

Der Angeklagte habe zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, zur Verdeckung von vorangegangenen Straftaten heimtückisch gemordet, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Günther in der Urteilsbegründung. Er sprach von "einer unvorstellbaren Dimension des Unrechts".

Die im Gerichtssaal anwesende Mutter der ermordeten Nina nahm das Urteil ruhig und sichtlich zufrieden zur Kenntnis. Die Angehörigen der Opfer hatten zum Abschluss der Hauptverhandlung gehofft, dass der Angeklagte nie wieder in die Freiheit entlassen werde.

Bei Mord an Tobias voll schuldfähig

Der drogen- und alkoholabhängige Mann hatte am 15. November vergangenen Jahres zunächst Nina und fünf Tage später Tobias getötet. Ursprünglich hatte er die Opfer vergewaltigen wollen, dann aber an ihnen kannibalistische, vampiristische und später nekrophile Handlungen vorgenommen.

Bei der Ermordung von Nina sei der psychisch schwer gestörte Angeklagte tatsächlich vermindert schuldfähig gewesen, sagte Richter Günther. Deswegen erhalte er für diesen Mord "nur" 13 Jahre und zehn Monate Haft. Beim Verbrechen an Tobias sei er dagegen voll schuldfähig gewesen. Als er erkannt habe, dass Tobias - anders als er zunächst dachte - ein Junge ist, habe er "bilanzierend" den Schluss gezogen, er könne das Kind nicht laufen lassen, sondern habe es dann ermordet. Dafür erhalte er lebenslange Haft.

Die Leichen der beiden Jugendlichen waren am Tag nach dem zweiten Verbrechen in einem Waldstück am Ortsrand von Bodenfeld entdeckt worden. Die Polizei hatte Jan O. kurz darauf festgenommen.

swd/AFP/DPA / DPA
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?