HOME

Drogenkonsum: Russisches Roulette

Schnüffelstoffe, die Modedroge der 90er Jahre, liegen bei amerikanischen Jugendlichen wieder voll im Trend. Viele unterschätzen die tödliche Gefahr, wenn sie Klebstoff oder Haarspray inhalieren.

Der 16-jährige Ricky Stem lag tot mit einer Plastiktüte über dem Kopf im Haus seiner Eltern in Nashville (Tennessee). Seine Eltern waren entsetzt, als sie hörten, dass ihr Sohn das Gas aus der Klimaanlage geschnüffelt hatte. Rickys Schicksal droht auch manch anderem unter den Hunderttausenden von Jugendlichen, die sich in den USA mit Alltagsgiften in einen Rausch versetzen. Die US-Jugend inhaliert jüngsten Untersuchungen zufolge wieder verstärkt Klebstoff, Haarspray, Nagellackentferner oder andere gefährliche Chemikalien. Fast jeder fünfte Teenager hat demnach schon einmal mit Schnüffelstoffen experimentiert.

Modedroge im Trend

Die Modedroge der 90er Jahre sei wieder im Trend, sagte der Psychologe und Forschungsleiter an der Universität Michigan, Lloyd Johnston. Die Hochschule wertet jedes Jahr das Drogen-Verhalten von mehr als 50 000 repräsentativ ausgewählten Schülern aus. Während der Drogenkonsum unter US-Jugendlichen 2004 insgesamt zurückging, hat der Missbrauch von Schnüffelstoffen zugenommen, besagt die Studie. "Normalerweise haben Eltern keine Ahnung, dass ihre Kinder schnüffeln", berichtete Johnston.

Schnüffelstoffe sind auch deshalb attraktiv, weil sie leicht zugänglich sind. Sie sind zum Beispiel in normalen Spraydosen enthalten. "Nicht jede Familie hat Kokain unter ihrem Spülbecken, aber jede Familie hat dort Reinigungsmittel", sagte ratlos Rickys Mutter, Diane Stem, die sich natürlich bittere Vorwürfe macht. "Wir hatten unseren Sohn vor Alkohol und Drogen gewarnt. Aber wir wussten nichts über Schnüffeln." Ihr Sohn habe keine Zeichen von Abhängigkeit gezeigt, er war ein hervorragender Schüler und erfolgreicher Baseball-Spieler.

Viele Jugendliche unterschätzen die Gefahr des Schnüffelns. So auch der 17-jährige Johnson Bryant aus St. Simon's Island (Georgia), der seinen Eltern sagte, er fahre kurz mit dem Auto zur Drogerie. Doch er kam nie wieder zurück. Die Polizei fand ihn tot in seinem Auto, das gegen einen Baum geprallt war, nachdem Johnson Bryant Butangas geschnüffelt hatte und sein Herz stehen geblieben war. Seine Mutter Toy Slayton hatte vorher noch nie vom Schnüffeln gehört. Doch die Schnüffelstoffe sind legal und günstig. "Für weniger als fünf Dollar musste mein Sohn sterben", sagte Slayton.

"Schnüffeln ist wie russisches Roulette"

Die inhalierten Substanzen gelangen in kurzer Zeit ins Gehirn und berauschen wie reichlicher Alkoholgenuss. Die Rauschzustände klingen oft nach wenigen Minuten wieder ab. Das Hochgefühl kann aber auch Stunden andauern. Regelmäßiger Konsum beeinträchtigt Medizinern zufolge das Nervensystem. Konzentrationsschwierigkeiten, Nasenbluten, Husten, Erbrechen oder Hautschäden können folgen. "Schnüffeln ist wie russisches Roulette: Du kannst beim ersten oder beim 50. Mal sterben", sagt der Direktor der Nationalen Inhalationsstoff- Präventionskoalition, Harvey Weiss.

Viele Todesfälle durch Schnüffeln würden aber nicht gemeldet, weil es schon wenige Minuten nach dem Konsum schwer sei, die Stoffe im Körper nachzuweisen, sagte Kim Manlove aus Indianapolis (Indiana). Sein 16-jähriger Sohn David ertrank im Schwimmbecken, nachdem er aus einer Sprühdose inhaliert hatte und tauchte, um den Rausch zu intensivieren. Die Autopsie zeigte keine Spuren von Drogen. David Manlove hatte nach Alkohol- und Marihuana-Missbrauch eine Drogentherapie erfolgreich absolviert und wurde deshalb regelmäßig auf Drogen getestet. "Er war wie viele andere Jugendliche heutzutage, die alles daran setzen, "high" zu werden" sagte der Vater bitter.

Mirja Fiedler/DPA / DPA
VERNUFT -- grundsätzlich als KRIMINELL definiert ??
Kinder und Hartz4-Empfänger werden „zur Vernunft“ diszipliniert. Persönliches Fortkommen, ohne Stillstand, ist das, was man vorgibt. Zweifel seien unvernünftiges Verhalten; Widerspruch, krankhaftes. Rationales oder pragmatisches Verhalten wird nur der „Führung“ (also dem Regierungs- und Verwaltungsapparat) zugebilligt. Nirgends ist ein demokratische Verhalten hinsichtlich der „Führung“ definiert. Demokratie bedeutet: man gibt der gewählten Führung den Auftrag, dem Volk (exakt dem Wohl des Einzelnen) zu dienen. Statt dessen werden Gruppeninteressen vertreten, die ein starkes Veto einlegen oder die Richtung (eigene Vernunft) straffrei umsetzen dürfen. Was ist Vernunft ? Wir kennen nur „unsinnige“ Gruppeninteressen, wie a) den Bau eines Schutzwalles gegen Imperialisten b) den Bau eines weltbedeutenden Drehkreuz-Flughafens (als Abschreckung der Konkurrenz) c) die Einführung von Hartz4 (Motto: nur Billig-Arbeit macht reich) d) eine Mobilität, wo Jedem erlaubt wird so schnell zu fahren, wie er sich es finanziell leisten kann e) ein gewinnorientiertes Verhalten, das „Schwache“ (entgegen der Gesetzeslage) „übertölpelt und ausraubt“; 1) Menschen werden kaufsüchtig / spielsüchtig / sexsüchtig gemacht, mit staatlicher Förderung >> Vogelfreiheit 2) der Enkeltrick ist eine Ableitung des kapitalistischen Systems >> SUB-Randgruppe gegen SUB-SUB-Randgruppe Vernunft heißt ursprünglich: „den eigenen Trieben Einhalt zu gebieten -- Anderen Freiheiten zu geben !!“ (Antikes Rechtsmotto) „Vernunft heißt, Anderen Frieden zu gewähren und Selbst im Gegenzug zu beziehen“ (Biblisches Gemeinwohl ) Warum geht das nicht in einer DEUTSCHEN Demokratie ? Fehlt den Deutschen die Einsicht ? Fehlt den Deutschen ein demokratisches Verständnis ? .. oder sogar Beides ? Oder kann sich in Deutschland nur jemand (verhaltensgestörtes Egozentrisches) politisch an die Spitze setzen, der BEIDES eben gerade nicht praktiziert und umsetzt, gegen die Schwächeren „vernünftig Handelnden“ ???? ... ähnlich, wie das bei kriminellen Banden die Regel ist ? Ist kriminelle Egozentrik nicht die beste Vernunft ? ... Resumee: das sollten die Kinder und Hartz4-Empfänger angeleitet werden, solches ebenfalls umsetzen ? ... sich nicht manipulirren / ausnutzen zu lassen, um nicht in einer Endlosschleife einer Opferrolle zu verharren ?