HOME

Drogenkrieg in Mexiko: Todesschwadrone richten 21 Menschen hin

Der Drogenkrieg in Mexiko hinterlässt weiter seine blutige Spur: In der Provinz Michoacan machte ein Todesschwadron Jagd auf den stellvertretenden Sicherheitschef. In Ciudad Juarez überfiel ein Dutzend Männer ein Reha-Zentrum und richtete ein Massaker an Jugendlichen an.

In Mexiko eskaliert der Drogenkrieg mit beispielloser Brutalität. Am Mittwoch machten Gangster regelrecht Jagd auf den stellvertretenden Sicherheitschef des Staates Michoacan, erschossen ihn, zwei seiner Leibwächter und einen unbeteiligten Lkw-Fahrer. In Ciudad Juarez an der Grenze zu den USA überfielen bewaffnete Männer ein Drogenrehabilitationszentrum und erschossen gezielt 17 Menschen.

Der stellvertretende Sicherheitschef im Heimatstaat von Präsident Felipe Calderon, Jose Manuel Revuelta, war erst seit zwei Wochen im Amt. Die Angreifer fuhren in Morelia neben seinen Dienstwagen und begannen zu schießen, teilte Generalstaatsanwalt Jesus Montejano mit.

Das Auto von Schüssen durchsiebt

Revuelta habe versucht, mit Vollgas zu fliehen, sei aber nur ein paar Straßen weit gekommen. Dann hätten sich ihm zwei Autos in den Weg gestellt. Sechs Bewaffnete seien ausgestiegen und hätten mit Schüssen Revueltas Fahrzeug regelrecht durchsiebt. Von dem Kugelhagel sei zudem ein unbeteiligter Lkw-Fahrer getroffen worden.

Michoacan im Westen Mexikos ist die Heimat des berüchtigten Drogenkartells La Familia, das für eine ganze Serie von Attentaten auf Mitglieder der Sicherheitsdienste verantwortlich gemacht wird. Es kontrolliert den Drogenhandel in Michoacan und die Methamphetin-Produktion. Zudem ist es im "Markt" für Entführungen und Erpressungen.

Sie stellten sie an die Wand und eröffneten das Feuer

Nach Angaben der Behörden ist das Attentat auf Revuelta eine Vergeltung für die Festnahme des für die Methamphetin-Herstellung verantwortlichen La-Familia-Bosses Luis Ricardo Magana. Im Juli hatten die Behörden den Kampf gegen das Kartell nach einer Anschlagsserie verschärft. In der brutalsten Attacke wurden zwölf Polizisten ermordet und ihre mit Folterspuren übersäten Leichen am Straßenrand abgelegt - offensichtlich, um in aller Öffentlichkeit ein abschreckendes Beispiel zu geben.

In Ciudad de Juarez brachen mindestens zwölf maskierte Angreifer am Mittwochabend in das Reha-Zentrum El Aviane ein, stellten ihre Opfer an einer Wand auf und eröffneten das Feuer. 17 Jugendliche wurden bei dem Massaker getötet, mindestens fünf weitere verletzt. Nach Angaben der Zeitung "El Universal" hätten die Täter ihre Opfer anhand einer Liste ausgesucht und sie dann erschossen.

AP/DPA/AFP / AP / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.