HOME

Dubai: Vater stoppt Rettungsschwimmer - Tochter ertrinkt

Ihre "Ehre" war ihm wichtiger als ihr Leben: In Dubai soll ein Vater Rettungsschwimmer daran gehindert haben, seine Tochter aus dem Wasser zu ziehen - denn dafür hätten sie die Frau berühren müssen.

Blick über den Strand in Dubai

Albtraum am Traumstrand in Dubai: Weil er nicht wollte, dass Rettungsschwimmer seine Tochter berühren, verlor eine 20-Jährige in Dubai ihr Leben (Symbolbild)

Eine junge Frau ist laut Medienberichten in Dubai ertrunken, weil ihr Vater die Rettungsschwimmer zurückhielt, damit diese nicht seine Tochter anfassen und so ihre Ehre "beschmutzen". Der asiatische Mann, dessen Identität nicht bekanntgegeben wurde, wurde von der Polizei festgenommen, wie das Internet-Nachrichtenportal Emirates 24/7 am Montag berichtete.

Zwei Rettungsschwimmer wollten dem Bericht zufolge der ertrinkenden 20-Jährigen zu Hilfe kommen. Doch ihr Vater habe "begonnen, sie zurückzuziehen und die Helfer zurückzuhalten und wurde gewalttätig ihnen gegenüber". Ein Polizist wurde mit dem Satz zitiert: "Er sagte ihnen, dass es ihm lieber sei, wenn seine Tochter tot ist, als sie von fremden Männer anfassen zu lassen." Der Mann sei der Ansicht gewesen, dass seine Tochter sonst "entehrt" würde. Der Polizist fügte hinzu: "Das hat ihn das Leben seiner Tochter gekostet."

Berichtigung: Der Vorfall liegt nach Polizeiangaben schon fast 20 Jahre zurück. "Das ist eine alte Geschichte", teilte am Mittwoch die Polizei des Emirats über den Kurznachrichtendienst Twitter auf Anfrage mit. 


amt / AFP