HOME

Düsseldorf: Familienvater tötet zwei Frauen in Anwaltskanzleien

Zwei Tatorte, zwei Tote: In Düsseldorf hat die Polizei einen Mann gefasst, der in zwei Anwaltskanzleien Frauen getötet und mehrere Menschen verletzt hat. Das Motiv sollen "juristische Probleme" sein.

Ein Mann hat in Anwaltskanzleien im Raum Düsseldorf zwei Frauen getötet und mehrere Menschen verletzt. Nach stundenlanger Flucht wurde der 48-Jährige am Freitagnachmittag im niederrheinischen Goch gefasst. Nach seiner Festnahme räumte der Mann die Verbrechen ein, wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichteten. Ermittelt werde zunächst wegen Totschlags.

Seine Opfer traf der Mann in Düsseldorf und im rund zehn Kilometer entfernten Erkrath. Der 48-Jährige soll in einen Rechtsstreit verwickelt gewesen sein, an dem beide Kanzleien beteiligt waren, wie die Ermittler erläuterten. Vor seiner Festnahme verletzte er noch zwei Frauen in einer Pizzeria in Goch. Der Täter trug den Angaben zufolge mehrere Messer und zwei Schusswaffen, darunter mindestens eine Gaspistole, bei sich.

Stundenlanger Krimi

Vorangegangen war ein stundenlanger Krimi. Zuerst schlug der Mann gegen 11.30 Uhr in einer Kanzlei an der sogenannten Automeile am Rand der Düsseldorfer Innenstadt zu. Dort tötete er eine Rechtsanwältin. Ein Mann wurde lebensgefährlich, ein Opfer leicht verletzt, teilten die Ermittler mit. Der Täter flüchtete vom Tatort und fuhr ins nahe Erkrath, wo er erneut in einer Anwaltskanzlei zuschlug. Eine Rechtsanwaltsgehilfin starb, und ein Mann wurde lebensgefährlich verletzt.

Schwer bewaffnete Polizisten durchkämmten die naheliegenden Gebäude, konnten den Täter aber zunächst nicht finden. Zwischenzeitlich stiftete der erfundene Hinweis eines Bürgers Verwirrung, wonach an einem Stadion in Erkrath zwei weitere Tote gefunden worden seien. Die Ermittler sprachen später bei ihrer Pressekonferenz im Düsseldorfer Polizeipräsidium von einem unschönen "Fake".

Später am Nachmittag soll der 48-Jährige im rund eine Autostunde entfernten Goch in eine Pizzeria eingedrungen sein und die Bedienung sowie deren Töchter angegriffen haben, wobei sich ein Schuss aus einer Gaswaffe löste. Dabei wurden die Töchter leicht verletzt.

Juristische Probleme als Tatmotiv?

Als Hintergrund des Geschehens kommt nach Einschätzung der Ermittler ein Konflikt zwischen dem Verdächtigen und den beiden Kanzleien in Frage. Der Mann habe sich von dem Rechtsanwaltsbüro in Düsseldorf in einer juristischen Auseinandersetzung anscheinend schlecht vertreten gefühlt und eine Anwältin erfolglos wegen Betrugs angezeigt, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Im Zuge dieses Streits sei er offenbar an die Kanzlei in Erkrath verwiesen worden. Die genauen Zusammenhänge seien allerdings noch unklar.

Verdächtiger war kein Unbekannter

Seinen Angaben zufolge war der Verdächtige 2013 wegen eines gewaltsamen Nachbarschaftsstreits zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der in China geborene Mann ist den Ermittlern zufolge verheirat und hat zwei Kinder. Die Familie lebt demnach in Düsseldorf.

Nach seiner Festnahme habe der Mann die Tat nach den aus Goch übermittelten Informationen gestanden, sagte der Staatsanwaltschafts-Sprecher. "Das muss natürlich noch durch weitere Ermittlungsergebnisse untermauert werden." Die Indizien sprächen allerdings für sich.

mod/DPA/AFP / DPA