HOME

Festnahme in den USA: Einbrecherin kommt, während Familien Verwandte bestatten - dann stellt die Polizei ihr eine Falle

Es war eine perfide Vorgehensweise: Eine 26 Jahre alte New Yorkerin hat Todesanzeigen studiert, um während der Beerdigungen in die Häuser der Hinterbliebenen einzubrechen. Doch die Polizei kam ihr auf die Spur.

Latonia S. soll in Häuser eingebrochen sein, während deren Bewohner ihre Verwandten bestatteten

Latonia S. soll in Häuser eingebrochen sein, während deren Bewohner ihre Angehörigen bestatteten

Die Polizei von Westchester County im US-Bundesstaat New York hat eine junge Frau festgenommen, die mehrere Hauseinbrüche verübt haben soll, während die Bewohner auf Beerdigungen waren. Latonia S. aus dem New Yorker Stadtbezirk Bronx habe Todesanzeigen studiert und anhand der dort angegebenen Bestattungstermine ihre Einbruchsziele ausgewählt, teilte die Polizei US-Medienberichten zufolge mit. Mithilfe der Anzeigen soll die 26-Jährige die Namen von engen Verwandten der Verstorbenen ermittelt haben und in deren Häuser eingedrungen sein, während die Hinterbliebenen auf den Beerdigungen weilten.

Polizei hatte Anwohner gewarnt

Die Ermittler waren der Einbrecherin schon seit Längerem auf der Spur, wie "Greenwich Time" berichtete. Ende März habe eine Serie von Einbruchdiebstählen in Westchester County die Polizei der benachbarten Stadt Greenwich veranlasst, die Anwohner davor zu warnen, ihre Häuser unbeaufsichtigt zu lassen. "Wenn eine Beerdigung ansteht, sollte jemand ausgewählt werden, der zu Hause bleibt", zitierte die Nachrichtenseite Polizeisprecher John Slusarz. "Auch Kriminelle lesen Zeitung, um an alle möglichen Informationen zu kommen. Jemand stirbt, der Bestattungstermin ist aufgeführt, es kann angenommen werden, dass das Haus leer ist."

Life Hack Tresor bauen

Die Ermittler sprachen nach Angaben von "The Journal News" von einem ausgeprägten Einbruchsmuster in verschiedenen Gebieten von Westchester County. Und sie hatten auch schon eine Spur: Die New Yorker Polizei habe ihre Kollegen vor Ort auf ein im Zusammenhang mit den Einbrüchen verdächtiges Auto aufmerksam gemacht, berichteten US-Medien. Die Fahnder hätten der mutmaßlichen Täterin daraufhin eine Falle gestellt und das Haus eines Verstorbenen in der Stadt Greenburgh überwacht. Als der verdächtige Wagen aufgetaucht sei, hätten die Einsatzkräfte ihn gestoppt. Bei der anschließenden Durchsuchung sei Diebesgut aus einem anderen Haus sichergestellt worden. Die Fahrerin Latonia S. sei festgenommen worden.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein mutmaßlicher Einbrecher Todesanzeigen für seine Taten ausgewertet hat, wie der "Charlotte Observer" schrieb. In den vergangenen Jahren habe es in vielen Landesteilen vergleichbare Einbruchsserien gegeben. Anfang des Jahres sei im Bundesstaat Massachusetts ein "Old Bandit" genannter Mann wegen der gleichen Vorgehensweise festgenommen worden.

Die beliebtesten Tricks der Einbrecher


mad