Eislingen-Prozess Entschuldigung an die Lebensgefährten der getöteten Schwestern

Mit der Vernehmung weiterer Zeugen ist der Ulmer Prozess um den Vierfachmord von Eislingen am Mittwoch weitergegangen. Mehrere Freunde und Bekannte der getöteten Familie und des angeklagten Sohns sind geladen.

Mit der Vernehmung weiterer Zeugen ist der Ulmer Prozess um den Vierfachmord von Eislingen am Mittwoch weitergegangen. Mehrere Freunde und Bekannte der getöteten Familie und des angeklagten Sohns sind geladen. Am Dienstag waren bereits die früheren Lebensgefährten der Schwestern vernommen worden. Bei ihnen entschuldigte sich der zur Tatzeit 18 Jahre alte Sohn Andreas H. Ihm wird vorgeworfen, in der Nacht zum Karfreitag zusammen mit seinem Schulfreund Frederik B. aus Habgier seine Eltern und Schwestern mit 30 Schüssen ermordet zu haben.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker