Entführte Maria Bögerl Polizei stellt Suche ein


Von der entführten Bankiersfrau Maria Bögerl aus Heidenheim fehlt weiter jede Spur. Dennoch stellt die Polizei die Suche in den umliegenden Wäldern vorerst ein. Einen Zeitungsbericht, im Auto der 54-Jährigen seien Rückstände ihres Blutes entdeckt worden, kommentieren die Ermittler nicht.

Im Fall der entführten Bankiersfrau Maria Bögerl aus Heidenheim hat die Polizei die Suche nach der vermissten 54-Jährigen in den umliegenden Wäldern vorerst eingestellt. "Wir werden weiter suchen, wenn wir einen konkreten Hinweis haben", sagte ein Polizeisprecher in Heidenheim am Freitag. Die Sonderkommission überprüft seinen Angaben zufolge derweil Kunden der Sparkasse, die von Bögerls Ehemann geleitet wird. Dabei gehe es darum, ob jemand wegen Schulden oder abgelehnter Kredite ein Motiv haben könne und sich mit der Entführung womöglich habe rächen wollen.

Am Morgen hatte die "Bild"-Zeitung mit einer Meldung aufhorchen lassen, wonach im Auto der Entführten eine Blutspur entdeckt worden sein soll. Das Blut auf dem Beifahrersitz stamme eindeutig von der 54-Jährigen, berief sich das Blatt auf die Erkenntnisse der Kriminaltechniker. Die Polizei kommentiert den Bericht nicht. Die Spurenlage werde "nicht öffentlich diskutiert", sagte ein Polizei-Sprecher. Im Laufe des Tages sollen etwaige neue Erkenntnisse der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Wann wurde Bögerls Wagen abgestellt

Der Wagen des Typs Mercedes A-Klasse von Maria Bögerl hatten Passanten am 14. Mai auf dem Parkplatz des Klosters Neresheim entdeckt. Wann genau das Auto dort abgestellt wurde, ist weiterhin unklar. Das Kloster ist rund 20 Kilometer von Heidenheim entfernt.

Die 54-jährige Frau des Sparkassendirektors Thomas Bögerl war am 12. Mai in den Morgenstunden im Stadtteil Schnaitheim im eigenen Auto entführt worden. Die Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" mit dem dramatischen Appell der Familie des Entführungsopfers Maria Bögerl am Mittwochabend brachte der Polizei zwar rund 100 neue Hinweise, aber offenbar keine heiße Spur.

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker